KOL Süd: Ziegler darf sich über neun Neue freuen

13.02.2019

"Nirgends hinfahren, um Kanonenfutter zu sein"

Thomas Ziegler (links, hier noch im Trikot des SV Steinbach) hat einige neue Gesichter im Kader. Archivfoto: Karl-Heinz Burkhardt

Mit minus zwei Punkten sind bislang noch nicht viele Vereine in eine Restrunde gestartet. Eben jene Ausgangslage findet der VfL Lauterbach aber vor, der sportlich in der Kreisoberliga Süd keinen Punkt einfuhr und aufgrund des nicht erfüllten Schiedsrichtersolls mit zwei Minuszählern bestraft wurde. In 2019 soll aber alles besser werden, neun Neuzugänge wurden für dieses Unterfangen eingetütet.

Sahin Offeney (SG Schlitzerland II), Stefan Döll (zuletzt SG Lauter), Ilaz Avdullahu (zuletzt FSG Wartenberg/Salzschlirf), Carsten Kraft (SG Nieder-/Oberkalbach II), Eike Braumüller (pausierte), Admer Odobasic (SG Schwalmtal), Andreas Moni (Rumänien), Florin Lungu und Laurentius Lungu (beide Italien) laufen künftig für den VfL auf. Aufgefangen werden sollen die Abgänge von David Knöll, Roman Bayerbach (beide FSG Vogelsberg) und Can Kahraman (SG Schlitzerland), Hakan Yüksel, Senad Jahic und Mirsa Mujezinovic (alle SV Müs) stehen schon seit August nicht mehr zur Verfügung.

"Wir wollen einfach versuchen, eine ordentliche Rückrunde zu spielen", gibt Lauterbachs Spielertrainer Thomas Ziegler die Marschrichtung vor. "Zu sagen, wir wollen den Abstieg noch vermeiden, wäre utopisch. Aber wir wollen nirgends mehr hinfahren, um Kanonenfutter zu sein." Exakt 99 Gegentore hat der Club jetzt schon kassiert, mit einem festen Kader von 13 bis 15 Mann soll diese Horrorbilanz aufpoliert werden. "Und wir wollen eine Grundlage schaffen für die nächste Saison, wo wir auf ein paar A-Jugendliche zurückgreifen können", so Ziegler.

Auch interessant

  • Torgranate-Redaktion blickt auf fünf Begegnungen voraus
    Video: Mein Spiel der Woche
  • Dritter Sieg in Serie für Buchonia
    Tobias Rehm ist Torgranate der Woche
  • Fliedens Offensivmann über seine Rolle
    Video: Tobias Rehm ist die Torgranate der Woche