SV Wehen Wiesbaden - TSV 1860 München

Ergebnis 0 : 1 (0 : 0) Anpfiff: Sa - 09.03. 14:00 Liga: 3. Liga Spieltag: 27. Spieltag

Torfolge:

Live-Ticker geschlossen

In Zusammenarbeit mit sport.de - News, Daten und mehr zur Bundesliga.

90'
Fazit:
1860 zeigt sich in der Brita-Arena mit einem grundveränderten Gesicht. Während es bei der Niederlage gegen Rostock noch an der Chancenverwertung scheiterte, zeigen sich die Münchner im zweiten Abschnitt gnadenlos effizient und besiegen den Favoriten aus Wiesbaden auswärts mit 1:0. Dabei war die Elf von Rüdiger Rehm eigentlich besser in die Partie gekommen und schon nach wenigen Minuten drauf und dran, die Führung zu erzielen. Erst Mitte der ersten Halbzeit mischten dann auch die Hellblauen mit, wodurch die Zuschauer ein sehr ansehnliches Spiel zu sehen bekamen. Nach einer guten halben Stunde bejubelte Wehen dann seine Führung, doch der Treffer von Daniel Kyereh zählte aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht (35.). Gleiches widerfuhr auch den Löwen kurz nach Wiederanpfiff. Diesmal startete Prince Owusu deutlich zu früh und an der Schiedsrichterentscheidung bestand kein Zweifel (58.). In der Folge wurde die Partie für zehn Minuten besser und flachte dann im Zuge zahlreicher Auswechslungen völlig ab. Rüdiger Rehm brachte in den Schlussminuten neuen Wind für die Offensive, musste sich dann aber die Augen reiben, als es auf der anderen Seite klingelte. Sascha Mölders pirschte zum Kopfball heran und markierte kurz vor dem Ende den Lucky Punch (85.). Während die Münchner zum fünften Mal in Serie auswärts ungeschlagen bleiben, ist es für die Hessen der nächste Dämpfer im Aufstiegsrennen. In Großaspach kann der SVWW die Punkte schon am Mittwoch wiedergutmachen. 1860 empfängt am Dienstag die SpVgg Unterhaching. Danke fürs Mitlesen und noch einen schönen Samstag!
90'
Spielende
90'
Die bringt in der Folge nichts anderes ein als eine gute Kontergelegenheit der Sechziger zum möglichen 2:0. Doch aufgrund einer Abseitsposition von Benjamin Kindsvater wird der Angriff nicht weiter ausgespielt. Stattdessen hat Wiesbaden nochmal den Ball und nun 30 Sekunden Zeit für die letzte Chance.
90'
Markus Kolke mischt bei Ecken vorne mit und wirbelt damit regelrecht die verwirrte 1860-Abwehr auf. Irgendwie rutscht die Pocke im Kuddelmuddel fast über die Linie, doch dort klärt Sascha Mölders zur dritten Wehen-Ecke in Serie.
90'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
89'
Markus Ziereis kommt genau richtig. Der groß gewachsene Offensivmann köpft eine Freistoßflanke von rechts auf Höhe der Strafraumkante aus der Gefahrenzone. Es ist zudem auffällig, dass sich die Gäste nicht hinten einigeln, sondern den Tabellenvierten weiterhin konsequent anlaufen.
88'
Einwechslung bei TSV 1860 München -> Markus Ziereis
88'
Auswechslung bei TSV 1860 München -> Prince Owusu
87'
Unglaublich. War das der Lucky Punch? Wiesbaden, dessen Coach am Ende alles nach vorne werfen wollte, muss sich ganz klar an die eigene Nase fassen. Die Gelegenheiten waren längst nicht so gut wie noch im ersten Durchgang. Zu erzwungen wirkten die Maßnahmen der Hausherren. Das trifft im Übrigen auch auf die Auswechslungen von Rüdiger Rehm zu.
86'
Einwechslung bei TSV 1860 München -> Aaron Berzel
86'
Auswechslung bei TSV 1860 München -> Efkan Bekiroglu
85'
Tooor für TSV 1860 München, 0:1 durch Sascha Mölders
Und dann kriegen sie die Pille hinten rein! Prince Owusu führt das Leder in der Zentrale und legt es im richtigen Moment raus zu Herbert Paul, der heute viel geackert hat und sich fortan mit einem Assist belohnt. Denn seine Hereingabe segelt punktgenau an den zweiten Pfosten, wo sich Sascha Mölders zwischen die beiden Innenverteidiger eingeschlichen hat. Aus kürzester Distanz muss der Oldie das Runde nur noch in die Maschen nicken. Markus Kolke ist chancenlos.
84'
Durch die Einwechslung von Jules Schwadorf ist das Kontingent von Heimcoach Rüdiger Rehm nun erschöpft. Der 40-Jährige erhofft sich mit den letzten Spielminuten noch die eine Einzelaktion, die zum Siegtreffer führen kann.
83'
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Jules Schwadorf
83'
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Agyemang Diawusie
81'
Bei beiden Mannschaften ist offensiv inzwischen der Wurm drin. Die Löwen spielen vor allem nicht entschlossen genug im letzten Drittel, während Wehen am letzten Pass scheitert, der sich oftmals bereits in einer missglückten Halbfeldflanke äußert.
80'
Vielleicht kann der SVWW ja mal über eine Standardsituation gefährlich werden. Aber so wirklich klappt das nicht. Die Eckballflanke von Moritz Kuhn landet an der Brust von Efkan Bekiroglu, der die Murmel höchstselbst noch aus der Box befördern darf.
78'
Nach Gökhan Gül, der sich vor seiner Herunternahme leicht verletzt hatte, liegt mit Manuel Schäffler gleich der nächste Wiesbadener auf Höhe des Mittelkreises auf dem Boden. Auslöser war der Luftzweikampf mit Simon Lorenz. Doch für den Torjäger geht es weiter.
77'
Einwechslung bei TSV 1860 München -> Benjamin Kindsvater
77'
Auswechslung bei TSV 1860 München -> Stefan Lex
76'
Eine Viertelstunde ist noch zu gehen. Im Zuge der ersten Auswechslungen ist die Begegnung spätestens jetzt völlig abgeflacht. Den Löwen scheint das Recht zu sein. Denn Daniel Bierofka, der den Punktgewinn in der hessischen Landeshauptstadt vermutlich unterschreiben würde, darf noch alle drei Wechsel tätigen.
75'
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Jeremias Lorch
75'
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Gökhan Gül
74'
Sascha Mölders nimmt ein halbhohes Zuspiel von Efkan Bekiroglu auf der halbrechten Seite auf. Eigentlich könnte der Angreifer noch ein paar Meter gehen, aber stattdessen schickt er seinen Schuss schon vom Strafraumeck los. Der Versuch mit dem rechten Füßchen sorgt nicht für die gewünschte Gefahr, Markus Kolke kann die Pille locker aufnehmen.
72'
Mit Florian Hansch steht bei den Wehenern nun für die verbleibenden 20 Minuten ein Winterneuzugang auf dem grünen Nass. Der junge Ex-Chemnitzer konnte seither bereits zwei Tore erzielen. Folgt heute das dritte?
72'
Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Florian Hansch
72'
Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden -> Niklas Schmidt
70'
Nach dem Stadionausbau auf 15000 Zuschauerränge kann der SV Wehen Wiesbaden vielleicht in seinen Heimspielen gegen 1860 München dann auch für eine Oberhand in Sachen Stimmgehalt sorgen. Heute sind jedenfalls fast ausschließlich die Gästefans zu hören.
68'
So geht es nicht. Manuel Schäffler hat plötzlich relativ viel Platz auf der rechten Seite und im Grunde die freie Wahl, wo er die Pille hinbefördert. Seine flache Rückgabe ist jedoch weit weg, von jedem Spieler, der Rot trägt, wodurh die Münchner wieder aufbauen können.
66'
Gegen Weber ist Schluss! Die Leihgabe des FC Ingolstadt, Agyemang Diawusie, tankt sich über die linke Seite durch und zieht nach dem erfolgreichen Eins-gegen-Eins mit Daniel Wein in den Sechzehner ein. Dort legt sich Diawusie die Kugel zu weit vor und Felix Weber kriegt fair das Bein dazwischen.
64'
Nico Karger stielt sich beim weiten Zuspiel von Felix Weber auf der linken Seite davon, aber erneut unterbindet ein Schiedsrichterpfiff die Situation. Der dribbelstarke Linksaußen stand einen halben Meter im Abseits. Trotzdem muss Wehen da hinten höllisch aufpassen.
62'
Na bitte! Da ist ja doch wieder das Fußballspiel aus dem ersten Durchgang. Die Hausherren sind darum bemüht, das Zepter an sich zu reißen, aber auch 1860 überzeugt immer wieder mit ansehnlichen Offensivaktionen. Wem gelingt in den verbleibenden 30 Minuten der goldene Treffer?
61'
Wieder Wehen und diesmal wird es brandgefährlich. Es bildet sich eine Überzahlsituation heraus, bei der Agyemang Diawusie die Kugel links rauslegt zu Niklas Schmidt. Dessen scharfen Pass verpasst Manuel Schäffler in der Mitte. Aber Daniel Kyereh macht es nochmal spannend, indem er Niklas Schmidt im Rückraum bedient. Der Mittelfeldmann zieht ab, aber die inzwischen zurückgeeilte Hintermannschaft der Sechziger blockt und klärt im Kollektiv.
60'
Mit Wucht! Manuel Schäffler nimmt das Leder auf der linken Seite gut mit und zieht dann aus eigentlich aussichtsloser Position drauf, aber immerhin wohnt seinem Versuch eine Menge Druck inne. Deshalb hat Marco Hiller die Pocke erst im Nachfassen sicher.
58'
Von wegen, die Kirsche zappelt im Netz! Diesmal ist es das SVWW-Gehäuse und schon wieder entscheidet der Linienrichter auf Abseits. An der Entscheidung besteht kein Zweifel. Prince Owusu war beim Pass von Efkan Bekiroglu zu früh gestartet.
57'
Zehn Minuten sind im zweiten Abschnitt rum und bislang kann die Partie aus neutraler Sicht noch nicht an die ersten 45 Minuten anknüpfen. Es ist nach wie vor ausgeglichen, aber die Partie verflacht momentan so ein wenig.
55'
Zu optimistisch! Sebastian Mrowca, der in der Jugend lange Zeit für die den Münchner Stadtrivalen an der Säbener Straße aktiv war und dementsprechend motiviert sein dürfte, will Agyemang Diawusie auf links inszenesetzen. Sein hoher Passversuch trudelt jedoch ins Seitenaus.
53'
Herbert Paul agiert im zweiten Durchgang mit einer etwas offensiver interpretierten Rolle. Ein langer Ball von Simon Lorenz erreicht den Sechziger beinahe auf Höhe der Strafraumkante, aber Niklas Dams klärt im letzten Moment per Kopf ins Seitenaus.
51'
Daniel Bierofka kann in der Anfangsphase besonders mit der Defensivleistung seiner Mannen zufrieden sein. Daniel Wein und Efkan Bekiroglu auf der Doppelsechs halten Wehen bis dato gut in Schach, sodass die Hausherren sich nicht so entfalten können wie noch in den ersten Minuten des vorherigen Abschnitts.
49'
Aua! Jeder Mann weiß, was Daniel Kyereh gerade durchmacht. Der Wiesbadener Angreifer bekommt einen Klärungsversuch genau da ab, wo es am meisten schmerzt. Nach einer kurzen mentalen Behandlung geht es weiter für den Offensivmann.
48'
Mit Schwung geht es für die Gäste aus der Kabine. Die Bierofka-Elf kommt resolut über die rechte Seite, von wo der dorthin ausgewichene Nico Karger die Pille an den zweiten Pfosten befördert. Herbert Paul erreicht das Spielgerät einen Tick zu spät und kann es nur noch ans Außennetz mogeln.
46'
Beide Mannschaften sind zunächst unverändert aus der Kabine gekommen. Dabei lauert auf beiden Seiten natürlich noch geballte Qualität auf der Bank, um mit Markus Ziereis und Jules Schwadorf nur mal zwei Namen zu nennen.
46'
Die zweite Halbzeit läuft. Diesmal lautet die Blickrichtung der Wiesbadener Gästekurve, ein gutes Omen?
46'
Zweite Hälfte
Anpfiff 2. Halbzeit
45'
Halbzeitfazit:
Dass die beste Ligaoffensive zum Heimspiel antritt, hat bislang noch nichts zu heißen. Deshalb steht es nach 45 Minuten noch 0:0 zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und 1860 München. Der Aufstiegsanwärter aus Hessen unterstrich jedoch schon früh seine Ambitionen und erspielte sich erste Torgelegenheiten. Daniel Kyereh verpasste nach einer gelungenen Ballstaffette über die rechte Seite den Wehener Führungstreffer (7.). Während den Löwen der Zugriff zum Spiel fehlte, blieb die Rehm-Elf dran, wenngleich die Chancen mit zunehmender Dauer Qualität einbußen mussten. Mitte der ersten Hälfte wurde die Begegnung zu einem richtig guten Fußballspiel, weil jetzt auch die Sechziger mitmachten. Die besten Gelegenheiten der Gäste hatten Stefan Lex (29.) und Philipp Steinhart (38.), doch erst flog die Kirsche übers Gebälk, ehe Markus Kolke zur Stelle war. Kurz vor der Chance von Steinhart zappelte das Spielgerät auf der anderen Seite im Netz. Der Treffer von Daniel Kyereh erfuhr aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition jedoch keine Geltung (35.). Wir sind gespannt auf Durchgang zwei, denn eigentlich müsste es schon bald in einem der beiden Gehäuse klingeln. Gleich geht es weiter mit einem 0:0 der besseren Art, bis gleich!
45'
Halbzeit
Ende 1. Halbzeit
45'
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
44'
Schreckmoment für 1860! Nach einem ungenauen Rückpass von Daniel Wein in Richtung der eigenen Vierkette sticht der agile Agyemang Diawusie gegen drei Gegenspieler durch ist ist mit schnellen Stelzen unterwegs zur Führung. Doch Marco Hiller schmeißt sich in den Ball, der fortan auf die Maschen zutrudelt. Doch der zurückgeeilte Herbert Paul fängt das Ding ein paar Meter vor der Linie ab und drescht es aus der Gefahrenzone.
42'
Die Löwen sind drauf und dran, noch diesen einen gefährlichen Angriff zu setzen. Mit frischen Aktionen gewinnt die Elf von Daniel Bierofka derzeit ihre zweiten Bälle. Nach der Balleroberung von Efkan Bekiroglu verliert dann aber Sascha Mölders das Spielgerät auf Höhe der Strafraumkante gegen den hellwachen Sascha Mockenhaupt.
40'
Was die Chancen betrifft, bewegen wir uns mittlerweile fast auf einem ausgeglichenen Niveau. Dennoch können die Hausherren nach wie vor die qualitativ besseren Gelegenheiten vorweisen. Fünf Minuten bleiben noch vor dem Pausentee. Wer geht hier noch in die Vollen und kann eine gute Szene kreieren?
38'
Mit Gefühl! Top-Vorbereiter Philipp Steinhardt tritt mit seinem starken linken Fuß an, aber zirkelt die Kugel nicht etwa in die Mitte. Vielmehr will der Außenverteidiger das Ding in die lange Ecke löffeln, aber Markus Kolke riecht den Braten und bekommt im letzten Moment noch die Hand vors Runde.
37'
Dittgen gegen Lex! Der Sechziger zieht auf der rechten Seite klug an seinem Gegenspieler vorbei und bekommt dann einen Gehfehler wie einst von einem Rüpel auf dem Pausenhof. Manuel Gräfe lässt die Gelbe Karte noch stecken. Dafür ergibt sich für 1860 eine schöne Freistoßgelegenheit.
35'
Glück für 1860! Mit einer zauberhaften One-Touch-Kombination spielt Niklas Schmidt letztlich Daniel Kyereh frei, der die Kugel clever an Marco Hiller vorbei in die lange Ecke schiebt. Die Fahne des Schiedsrichterassistenten schnellt in die Höhe, doch die Zeitlupen lassen zumindest Zweifel an der Schiedsrichterentscheidung aufkommen.
33'
Stattdessen belagern die Sechziger derzeit das gegnerische Gehäuse. Ein kluger Pass von Efkan Bekiroglu landet auf der rechten Außenbahn bei Daniel Wein, der die Murmel in die Mitte sendet. Am Fünfmeterraum behauptet sich Sascha Mölders, doch der Angreifer steht schlecht zum Ball und verliert ihn beim Versuch seine Schussposition zu arrangieren wieder an Niklas Dams.
31'
Ein Drittel der Begegnung ist nun bereits um und die beste Ligaoffensive bleibt uns nach wie vor einem Arbeitsnachweis schuldig. Spielerisch sieht das gar nicht schlecht aus, was die Elf von Rüdiger Rehm auf den Rasen bringt. Doch insbesondere in der letzten Viertelstunde fehlte so ein wenig der letzte Biss.
29'
Mit einer Einzelaktion zieht Stefan Lex von rechts in die Mitte und lässt zugleich mehrere Gegenspieler stehen. Dennoch wird er ein Stückchen nach hinten abgedrängt, was seine Ausgangslage für einen Schuss nicht gerade optimiert. Dennoch setzt der Routinier zum Hammer an, welcher zur Ecke ebgefälscht wird. Diese bringt in der Folge keine Gefahr.
27'
Aber weiß Gott nicht als einfache Statisten! Nach dem eigenen Ballgewinn geht es blitzschnell in Richtung des Münchner Kastens. Sebastian Mrowca behauptet sich dabei 20 Meter vor dem 1860-Gehäuse und zieht dann prompt mit dem linken Schlappen ab. Doch das Ding ist nicht Fisch und nicht Fleisch, nicht Schuss und nicht Flanke. Manuel Schäffler hält die Stelzen umsonst rein. Der Versuch zieht an ihm vorbei und geht deutlich rechts daneben.
25'
Immerhin halten die Hellblauen die Kugel aktuell weit vom eigenen Sechzehner entfernt. Deshalb ist es auch längst nicht mehr angemessen von bloßen Entlastungsangriffen zu sprechen. Vielmehr lassen die Gäste die Kirsche nun durch ihre Reihen kreisen, ohne Torgefahr auszustrahlen. Die Elf von Rüdiger Rehm schaut gebannt zu.
23'
Zu ungenau. Die Sechziger nähen sich erstmals spielerisch einer Torgelegenheit und bis zum letzten Pass sieht das auch ganz ansehnlich aus. Den will Stefan Lex für Prince Owusu rechts in die Gasse schicken, aber die Kugel nimmt einen Hauch zu viel Speed auf und kullert über die Torauslinie.
21'
Erste Eindrücke aus der Anfangsphase lassen sich inzwischen bestätigen. Der SVWW ist die aktivere Mannschaft und hat sich inzwischen auch ein Chancenplus erarbeitet. Auf den ersten Treffer müssen sich die Zuschauer in der BRITA-Arena allerdings noch gedulden.
20'
Schnelle Konterversuche der Sechziger, wenn man sie überhaupt so nennen mag, verlieren in dieser Phase des Spiels an Qualität. Prince Owusu ist allein gegen drei Gegenspieler und schließt dann aus 25 Metern nahezu verzweifelt ab. Sein Versuch hoppelt rechts neben den Kasten.
18'
Die Roten bleiben in ihren Offensivaktionen präsenter und williger! Agyemang Diawusie verdaddelt in der linken Strafraumseite zwar die Murmel, setzt dann aber gut nach und schickt sie in den Rückraum zu Moritz Kuhn. Dessen Schussversuch geht in Richtung der hessischen Wolkendecke.
17'
Daniel Kyereh kann an der Sechzehnerkante viel zu frei ohne Ball entlangspazieren und den Pass von Sebastian Mrowca aufnehmen. Dooch in der Folge drängt ihn Felix Weber erfolgreich ab und klärt das Leder mit einem weiten Ball.
15'
Löwen-Coach Daniel Bierofka deutet an der Seitenlinie seine Unzufriedenheit an. Seine Mannschaft trennt sich zu spät vom Ball und verliert die Kugel deshalb oft schon wieder in der eigenen Hälfte. Längere Ballstaffetten gibt es nur dann, wenn die Hessen es zulassen. Also quasi nie.
13'
Unfassbare Einzelaktion von Moritz Kuhn! Der Rechtsverteidiger kommt aus der eigenen Hälfte mit Tempo und lässt dann mit einem einfachen Trick den hüftsteif anmutenden Efkan Bekiroglu stehen. Sein weiter Ball landet dem gestarteten Daniel Kyereh genau auf dem Fuß. Es ist kein Abseits und die Murmel muss nur noch ins Tor. Doch mit einer Glanzparade vereitelt Marco Hiller den Rechtsschuss des Wehener Angreifers aus 14 Metern.
12'
Auch über die linke Seite versuchen es die Hessen. Allerdings ohne Erfolg. Die halbhohe Hereingabe von Max Dittgen findet zwar Manuel Schäffler am ersten Pfosten, doch der weiß nicht, wie er die Pille verarbeiten soll. Seine halbe Hackeneinlage geht deutlich neben den Kasten.
10'
Doch anstatt, dass die Teams an diesen Schlagabtausch anknüpfen, ist der Spielfluss derzeit unterbrochen. Gökhan Gül hat sich bei einem fair geführten Zweikampf mit Daniel Wein verletzt und braucht eine kurze Behandlungspause, ehe es weitergehen kann.
8'
Jetzt haben wir ein Fußballspiel. Auf der Gegenseite traut sich Nico Karger das kurze Solo zu und setzt dann mit Wucht zum Schuss aus 20 Metern halblinker Position an. Nur um einen Meter verfelt die Kugel ihr Ziel rechts. Na bitte, so kann es gerne weitergehen.
7'
Die erste Riesenchance! Wehen spielt clever über wenige Stationen und kommt beinahe zum Torerfolg. Niklas Schmidt legt die Murmel aus der Zentrale rechts raus zu Moritz Kuhn, dessen scharfe Hereingabe in Richtung des zweiten Pfostens trudelt. Dort kommt Daniel Kyereh einen Schritt zu spät und kann das Ding nur noch aus spitzem Winkel gegen das Außennetz drücken.
5'
Durch zwei Sechziger! Ein Diagonalball des SVWW findet auf der linken Seite Agyemang Diawusie, welcher ohne zu zögern gegen zwei Gegenspieler ins Dribbling geht. Felix Weber hat dabei das Nachsehen, während Herbert Paul den quirligen Außenspielern kurz vor der ganz großen Gefahr noch vom Leder trennen kann.
4'
Die Münchner hätten sicherlich einen Eckball gehabt, aber es gibt nach der Wehener Klärung nur den Einwurf. Philipp Steinhardt schleudert die Kirsche von links in die Gefahrenzone, wo Niklas Dams das Ding per Kopf aus der Box befördert.
2'
Die richtig in den Anfangsminuten ist eindeutig. Wiesbaden hat nahezu 100% Ballbesitz und die hellblauen Gäste scheinen auf schnelle Konter zu hoffen. Wir sind gespannt, wer die erste Torchance kreieren kann.
1'
Los geht's! Die Gastgeber in den rot-schwarzen Trikots agieren in der ersten Hälfte von rechts nach links und schieben das Leder zunächst durch ihre Reihen.
1'
Spielbeginn
0'
In wenigen Augenblicken kann es dann auch endlich losgehen. Das Schiedsrichtergespann begleitet soeben die 22 Protagonisten aufs grüne Nass. Kann sich 1860 für die knappe Heimpleite im Hinspiel (1:2) rächen oder wiederholt der SVWW seinen Erfolg? Wir sind gespannt und freuen uns auf den Anpfiff, der in wenigen Minuten erfolgen wird.
0'
Im erst zweiten Aufeinandertreffen der beiden in Deutschlands dritthöchster Spielklasse hat sich der DFB für ein prominentes Gesicht an der Pfeife entschieden. Bundesligaschiedsrichter Manuel Gräfe kommt zu seinem 25. Einsatz in der 3. Liga und wird an den Seitenlinien von Max Burda und Johannes Schipke unterstützt.
0'
Die Hausherren wollen nach zwei sieglosen Spielen wieder drei Punkte einfahren. Rüdiger Rehm sieht vor allem auf der Doppelsechs Probleme und bringt mit Gökhan Gül und Sebastian Mrowca frischen Wind ins Mittelfeld. Jeremias Lorch begnügt sich mit einem Bankplatz, während Marcel Titsch-Rivero gar nicht erst im Kader ist. Der dritte nominelle Wechsel vollzieht sich im linken offensiven Mittelfeld, wo Niklas Schmidt den Vorzug vor Jules Schwadorf erhält.
0'
Bei seiner Mission Überraschungssieg schickt der Löwen-Coach fast die gleiche Elf ins Rennen wie gegen Rostock. Bei 1860, das wie schon zuletzt im 4-4-2 agieren wird, kehrt Herbert Paul ins Team zurück, weil Jan Mauersberger verletzungsbedingt ausfällt. Simon Lorenz rückt dafür in die Innenverteidigung. Zudem ersetzt Prince Owusu im Sturm Markus Ziereis.
0'
Allerdings wird es schon eine Herkulesaufgabe den Laden hinten dicht zu halten. Denn Wiesbaden stellt mit 48 Treffern die beste Offensive der Liga. Deshalb sind die Rollen laut Bierofka klar verteilt. "Sie haben im Winter nochmals nachgelegt, visieren den Aufstieg in dieser Saison an. Die Qualität dazu haben sie", lobte der Übungsleiter der Sechziger den heutigen Kontrahenten.
0'
Dabei wird es auch darauf ankommen, dass sich die Bayern in ihrer Chancenverwertung geschickter anstellen als zuletzt. "Effektivität war klar ein Thema", erklärte Bierofka im Hinblick auf die Hansa-Partie. "Rostock hatte vier, fünf Chancen, wir zwölf bis 15", ärgerte sich der 40-Jährige. Die Feile wurde im Training prompt angesetzt: "Jetzt müssen wir vorne die Tore machen", forderte Bierofka.
0'
In der Rolle als nomineller Aufsteiger kann 1860 mit Tabellenplatz 12 natürlich zufrieden sein. Doch die Finanzkraft des Klubs lässt die Fans in der bayrischen Landeshauptstadt von anderen Gefilden schwelgen. Machen die Gäste die 1:2-Heimpleute gegen Rostock heute vergessen und siegen in Wiesbaden, so können die Schwarz-Weißen immerhin wieder in die obere Tabellenhälfte klettern.
0'
Sein Gegenüber, Daniel Bierofka, hatte zuletzt beklagt, aufgrund eines Trainerlehrgangs nicht voll und ganz bei der Sache sein zu können. Doch der Löwen-Coach hat inzwischen alle Prüfungen absolviert und kann ohne Nebengedanken seines Amtes walten. Das ist auch bitter nötig, denn wenn den Münchnern eines fehlt in dieser Saison, dann ist es die Konstanz.
0'
Basis des Umbaus ist die Westtribüne, welche laut Chefcoach Rüdiger Rehm "einen würdigen Abschied verdient" habe. Den wird es sicherlich geben, da nicht nur die Hausherren mit 6000 Zuschauern rechnen, sondern auch der Gästeblock prall gefüllt sein wird. Gute Voraussetzungen, wenn es nach Rehm geht: "Es liegt uns, wenn das Stadion voll ist", erklärte der 40-Jährige im Vorfeld.
0'
Im Anschluss an die Partie gegen die Löwen beginnen die Arbeiten am Stadionumbau in der hessischen Landeshauptstadt. Um die Auflagen der DFL im Falle eines möglichen Aufstiegs zu erfüllen, baut der SVWW seine Kapazität auf 15000 Zuschauerplätze aus. Damit unterstreicht der Verein seine Ambitionen, die einmal mehr auf Liga zwei hindeuten.
0'
Nach zuletzt fünf Siegen infolge sind die Wehener zurück auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Der überraschenden 0:2-Heimpleite gegen Würzburg folgte ein 1:1 beim SV Meppen. Ob der Höhenflug des Tabellenvierten damit beendet ist, wird sich im Laufe des heutigen Tages zeigen. Schließlich ist der Relegationsplatz nach wie vor nur zwei Zähler entfernt.
0'
Hallo und herzlich willkommen zur 3.Liga! Der SV Wehen Wiesbaden empfängt am 27. Spieltag die Münchner Löwen und will nach zwei sieglosen Spielen seine Mini-Krise beenden. Bleibt die Elf von Rüdiger Rehm an den Spitzenrängen dran oder stellt 1860 den Hessen ein folgenschweres Beinchen? Ab 14 Uhr rollt die Kugel durch die BRITA-Arena. Viel Spaß beim Mitlesen!
mehr Anzeigen

Aufstellung SV Wehen Wiesbaden

Markus Kolke, Moritz Kuhn, Sascha Mockenhaupt, Agyemang Diawusie, Daniel-Kofi Kyereh, Gökhan Gül, Maximilian Dittgen, Niklas Dams, Niklas Schmidt, Sebastian Mrowca, Manuel Schäffler,

Aufstellung TSV 1860 München

Felix Weber, Herbert Paul, Phillipp Steinhart, Daniel Wein, Efkan Bekiroglu, Marco Hiller, Nico Karger, Prince-Osei Owusu, Simon Lorenz, Stefan Lex, Sascha Mölders,