An der Freiherr-vom-Stein-Schule wurden 21 Schüler zu Nachwuchstrainern ausgebildet. Foto: Tino Weingarten
+
An der Freiherr-vom-Stein-Schule wurden 21 Schüler zu Nachwuchstrainern ausgebildet.

21 Schüler zu Nachwuchstrainern ausgebildet

Nun haben sie es schriftlich: An der Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda wurden 21 Schüler zu DFB-Junior-Coaches ausgebildet. Die Schule nahm erstmals an der Initative teil. Commerzbank-Pate Andreas Hose überreichte die Zertifikate und Trainermappen gemeinsam mit einigen Fußbällen für die Schule.

„Gerade nach der langen fußballlosen und bewegungsarmen Zeit ist es wichtig, junge Menschen wieder mit neuen Anforderungen und Zielen zu fördern. Die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, einen Perspektivwechsel zu vollziehen, indem sie aus der Schülerrolle in die Rolle des Trainers wechseln“, sagt Tobias Jestädt, Schulsportleiter der Freiherr-vom-Stein-Schule. „Für uns als Schule ist es bedeutsam, dass junge Menschen an ehrenamtliche Tätigkeiten herangeführt werden und ihnen Verantwortung übertragen wird. Wir haben daher schon mehrfach Fußballschiedsrichterlehrgänge durchgeführt. Die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach ist für die Jugendlichen eine weitere tolle Möglichkeit, Neues zu lernen und sich zu engagieren.“

Die Commerzbank unterstützt als Partner des DFB seit 2013 die Initiative DFB-Junior-Coach zur Förderung des Fußballtrainernachwuchses. Mittlerweile nehmen jährlich rund 200 Schulen und 3.000 Schülerinnen und Schüler bundesweit teil. Bislang sind rund 20.000 junge Menschen zu Fußballtrainern ausgebildet worden – ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Trainernachwuchses in Deutschland und gleichzeitig zur Förderung des Ehrenamts.

Frühzeitig Trainererfahrung sammeln

Werde Fußball-Coach – so lautet das Motto: Fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren erhalten eine 40-stündige theoretische Schulung. Die Jugendlichen sollen anschließend in einer einjährigen Praxisphase frühzeitig Trainererfahrung sammeln und Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Die Ausbildung erfolgt direkt an den Schulen der Jugendlichen und wird vom jeweils zuständigen Landesverband begleitet.

Der Lehrgang wird von der Commerzbank gefördert, die ihr Augenmerk auf die Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchstrainer legt. Andreas Hose erklärt: „Im Kinder- und Jugendfußball ist der Bedarf an qualifizierten und motivierten Trainern hoch. Vereine und Schulen können ohne ehrenamtliche Trainer kaum die Nachfrage nach Fußballtrainings abdecken. Die Ausbildung erfolgt direkt an den Schulen der Jugendlichen und wird vom jeweils zuständigen Landesverband begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren