Wer vor dem Saisonabbruch mit einer Sperre bedacht wurde, kann jetzt auf Strafmilderung hoffen. Foto: Charlie Rolff
+
Wer vor dem Saisonabbruch mit einer Sperre bedacht wurde, kann jetzt auf Strafmilderung hoffen.

Bestehende Spielersperren werden reduziert

Spieler, die in der vergangenen Saison vor dem Saisonabbruch die rote Karte gesehen haben und entsprechend gesperrt wurden, können nun auf eine Milderung der Strafe von bis zu vier Spielen hoffen. Dies geht aus der Änderung der Spielordnung des Hessischen Fußball-Verbands (HFV) hervor.

Hat ein Spieler also noch drei Pflichtspiele Sperre zu verbüßen, würden diese aufgehoben werden und der Akteur wäre wieder spielberichtigt. Hier stellt der HFV jedoch zwei Beschränkungen auf: Sperren, die aufgrund einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter verhängt wurden, sind von dieser Anrechnung ausgeschlossen. Zudem wird die Anrechnung erst zum 2. August erfolgen, da bis dahin noch Kreispokalspiele aus der vergangenen Saison ausgetragen werden und ein Eingriff der Reduzierungen in den laufenden Wettbewerb verhindert werden soll.

Weiter stellt der Verband klar, dass "nur solche Pflichtspielsperren eine zusätzliche Ableistung erhalten, die aufgrund eines Vergehens, das vor dem 29.05.2021 (Wiederaufnahme des Spielbetriebes) begangen wurde, verhängt worden sind bzw. verhängt werden. Alle Vergehen, die nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebes durch den Beschluss des Verbandsvorstandes begangen wurden bzw. werden, werden nicht mehr berücksichtigt."

Das könnte Sie auch interessieren