Foto: Charlie Rolff
1 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
2 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
3 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
4 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
5 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
6 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
7 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
8 von 23
Foto: Charlie Rolff

Dritter Titel dank Duran – und Keeper Markovic

Die SG Barockstadt hat auch im dritten Jahr ihres Bestehens den Fuldaer Kreispokal gewonnen. Der Finalsieg gegen Hessenliga-Konkurrent SV Neuhof fiel aber knapper aus als erwartet – am Ende reichte ein ganz früher und zwei späte Treffer beim 3:0 (1:0)-Erfolg.

Bereits nach sechs Minuten fiel das Führungstor, als Marius Löbig auf rechts durchbrach und Tolga Duran in der Mitte cool einschob. In der Anfangsphase war die Barockstadt, die erst ohne Spieler wie Dominik Rummel, Leon Pomnitz oder Marius Grösch spielte, klar besser, verpasste vor einer guten Kulisse allerdings eine höhere Führung.

Und da die Hausherren in Lehnerz immer leichtfertiger agierten und sich die ein oder anderen Fehler einschlichen, blieb die Partie auf einem äußerst mäßigen Niveau lange eng. Letztlich durfte sich der Meisterschaftsfavorit bei seinem neuen Torhüter Igor Markovic bedanken, dass der erneute Sieg ohne Gegentreffer eingetütet wurde. Besonders groß war die Chance von Ensar Imamagic, als der sonst so starke SGB-Innenverteidiger Markus Gröger die Situation unterschätzte und der Neuhofer völlig frei durch war. Statt zu schießen, wollte er allerdings an Markovic vorbeiziehen – und der Keeper schnappte zu (37.).

„Fulda nutzt seine Chance, wir eben nicht. Das ist der Qualitätsunterschied“, analysierte SVN-Coach Alexander Bär, während sein Gegenüber Sedat Gören seine Mannschaft ein Stück weit in Schutz nahm. „Die Spieler wissen ja, dass eigentlich kein Wettkampfcharakter besteht“, spielte der Trainer auf die ungewöhnliche Situation an, dass beide im Vorfeld schon für den Hessenpokal qualifiziert waren. „Da ist es schwierig, die Spannung hochzuhalten, zumal du denkst, dass du alles im Griff hast.“

Nach der Pause hielt Markovic dann gut gegen Sasha Diakiese, erneut agierte Gröger zu leichtfertig (57.). Klar, die SGB hatte genug Chancen, die Partie schon früher zu entschieden – beispielhaft sei die Szene des Neuzugangs aus Offenbach, Moritz Reinhard, genannt, der freistehend vorbei schoss (75.). Aber wirklich überzeugend agierte Görens Truppe vier Tage vor dem Saisonstart gegen Flieden nicht. Daran änderte auch der zweite Treffer Durans sechs Minuten vor Schluss nichts, ehe der eingewechselte Rummel nach einem Freistoß für einen doch noch höheren Sieg als beim 2:0-Endspielsieg in gleicher Konstellation vor einem Jahr sorgte. „Dieses Ergebnis hat sich meine Mannschaft nicht verdient. Mit der Leistung konnte ich zufrieden sein“, sagte Bär.

Die Statistik:

SG Barockstadt: Markovic – Müller, Gröger, Pecks, Budesheim – Schaaf – Löbig (67. Grösch), Kassa (61. Göbel), Duran, Wittke (78. Rummel) – Reinhard.
SV Neuhof: Hadzic – Benazza, Nzambi, Atanaskovic, Paez – Korn (69. Kulas), A. Kovac – M. Kovac, F. Kovac (90. Daka), Diakiese – Imamagic (62. Laketic).
Schiedsrichter: Aaron Fritz (TSV Weyhers).
Zuschauer: 450.
Tore: 1:0 Tolga Duran (6.), 2:0 Tolga Duran (84.), 3:0 Dominik Rummel (89.).

Rubriklistenbild: © Foto: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren