Egal ob Trikots, Hoodies oder Zippers. Beim FSV Blau-Weiß Völkershausen prangert das DKMS-Logo für eine Saison auf der Brust. Foto: Verein
+
Egal ob Trikots, Hoodies oder Zippers. Beim FSV Blau-Weiß Völkershausen prangert das DKMS-Logo für eine Saison auf der Brust.

Eine Saison im Zeichen der DKMS

Blutkrebs. Eine Krankheit, die jeden Menschen zu jeder Zeit treffen kann. Ein Thema, das deshalb allgegenwärtig ist. Vor allem beim FSV Blau-Weiß Völkerhausen aus dem benachbarten Westthüringen. Der Club spielt die kommende Saison ganz im Zeichen der DKMS.

Rund 13.700 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an Blutkrebs. Und jeder Betroffene ist auf eine Stammzelltransplantation angewiesen. Dafür benötigt der Erkrankte einen gesunden Partner mit der passenden Blutgruppe. Doch die muss gefunden werden, weshalb immer wieder Typisierungsaktionen für erkankte Menschen stattfinden. In Zeiten von Corona ist die Zahl der Stammzellenspender allerdings stagniert, da Typisierungen schlicht nicht möglich waren.

Das hat Völkershausen zum Anlass genommen. Der Club möchte aufmerksam machen und den Finger heben, dass Vorsorge besser als Nachsorge ist. "Es ist oftmals so, dass die Leute wach werden, sobald es im näheren Umfeld eine betroffene Person gibt. Dann ist der Aufschrei groß. Bei uns ist das nicht der Fall, dennoch ist das Thema äußerst wichtig", schildert Manuel Rommel, Abteilungsleiter für Fußball und Öffentlichkeitsarbeit bei den Blau-Weißen. Im Februar hat der 29-Jährige die Initiative ergriffen und sich Gedanken gemacht, wie er mit seinem Verein darauf aufmerksam machen kann. Kurzum wurde mit dem Hauptsponsor ein Konsens gefunden. Der räumt auf der Trikotbrust seinen Platz, sodass das DKMS-Logo platziert werden kann.

"Anschließend sind wir an Firmen herangetreten und haben großen Zuspruch erfahren dürfen. So stellen uns Firmen ihre Social-Media-Kanäle zur Verfügung. Wir können für die Aktion werben. Ziel ist ganz klar, Spender zu gewinnen. Im zweiten Step verkaufen wir Trikots, Hoodies oder Zippers mit dem DKMS-Logo und spenden pro Artikel fünf Euro an die DKMS", erklärt Rommel. Der Kreisligist, bei dem der Ex-Hünfelder Karol Napiorkowski spielt, wird die gesamte Saison unter dem bekannten Motto betreiben. Heimspiele werden im Zeichen der DKMS betrieben, in verschiedensten Interviews wird beispielsweise mit betroffenen Personen geplaudert und eine Fotoaktion rundet die Thematik ab. "Wir wollen zeigen, dass ein kleiner Verein mit einer coolen Idee etwas in die Wege leiten kann. Gerne können sich Vereine und Privatpersonen uns anschließen. Firmen, die helfen möchte, sind gerne gesehen und dürfen die Aktion ebenfalls supporten. Die Begeisterung, die uns entgegenschwappt, darf gerne über die Grenzen hinaus weitergetragen werden", sagt der ehemalige Akteur des TSV Lengers.

Über die DKMS

Die DKMS gemeinnützige GmbH ist eine deutsche gemeinnützige Organisation mit Sitz in Tübingen. Haupttätigkeitsfeld ist die Registrierung von Stammzellspendern, mit dem Ziel, weltweit Blutkrebspatienten mit einer Stammzelltransplantation eine zweite Lebenschance zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren