Frank Atzler steht heute erstmals in einem Pflichtspiel für Burghaun an der Seitenlinie. Foto: Florian Volk
+
Frank Atzler steht heute erstmals in einem Pflichtspiel für Burghaun an der Seitenlinie.

Führt Atzlers Pflichtspiel-Debüt gleich ins Finale?

Werden es die Favoriten oder kann heute (19 Uhr) ein Underdog das Ticket für das Finale im Kreispokal Lauterbach/Hünfeld buchen? Kreisoberligist FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen empfängt Hessenligist SV Steinbach, A-Ligist Rot-Weiss Burghaun hat Gruppenligist SG Eiterfeld/Leimbach zu Gast.

Seine Spieler werden auf alle Fälle aus der Partie gegen Hessenligist Steinbach lernen, sagt Marcel Schmitt, Trainer der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen. „Es wird ein intensives Spiel für meine Jungs. Steinbach wird mit der ersten Mannschaft auflaufen, entsprechend interessant wird es für uns“, sagt Schmitt. Kampfansagen möchte der FSG-Trainer vor dem Spiel in Langenschwarz keine formulieren, viel mehr sollen seine Spieler den Moment genießen, ein solches Pokalspiel vor den eigenen Zuschauern austragen zu können.

„Wir freuen uns sehr auf das Spiel. Wenn es möglich ist, soll jeder spielen und Spielpraxis sammeln“, sagt Schmitt, der noch um den angeschlagenen Kapitän Fabian Vey bangt. Gegen Steinbach will der Kreisoberligist zunächst kompakt stehen, so ins Spiel finden und daraufhin selbst die Initiative ergreifen. Ob das reicht, dem Favoriten ein Bein zu stellen, werde sich dann zeigen, sagt Schmitt.

Zeitgleich feiert Frank Atzler sein Pflichtspiel-Debüt für den A-Ligisten Rot-Weiss Burghaun. „Mein erster Eindruck ist sehr positiv. Die Mannschaft ist ein eingeschweißter Haufen und die Beteiligung im Training ist für einen A-Ligisten sehr gut“, betont Atzler. Die Rollenverteilung ist für den neuen Burghaun-Trainer klar, entsprechend sind seine Erwartungen an das Spiel: „Bei uns muss alles passen und bei Eiterfeld nichts. Wenn sie einen solchen Tag haben, wollen wir zugreifen.“

Dass Burghaun Favoriten ärgern kann, demonstrierte der A-Ligist in der ersten Runde des neuen Kreispokals am vergangenen Mittwoch, als gegen Steinbach bis in die Schlussminuten ein 2:2 gehalten wurde. Zwar gelang dem Hessenligisten noch ein 5:2-Erfolg, Eiterfeld/Leimbach wird das Spiel jedoch warnend zur Kenntnis genommen haben. „Wir wollen unseren Fußball spielen, wie wir es gegen Steinbach gemacht haben. Das heißt, wir wollen uns nicht hinten reinstellen, sondern unsere Chancen suchen“, sagt Atzler.

Im Kreispokal Fulda wird heute (19 Uhr) der Halbfinal-Gegner des SV Neuhof gesucht. Kreisoberligist TSG Lütter und Verbandsligist SG Johannesberg kämpfen um diesen Platz. Johannesberg zeigte sich in den ersten Tests zuletzt wacklig, trat beim 2:1-Erfolg über Petersberg am Wochenende zudem mit dem letzten Aufgebot an. In der ersten Runde der neuen Pokalsaison warten auf die A-Ligisten SG Büchenberg und den TSV Weyhers Highlights mit Verbandsligisten. Büchenberg hat den Nachbar FSV Thalau zu Gast, Weyhers empfängt Ehrenberg. Beide Spiele finden um 19 Uhr statt.

Die Spiele

Kreispokal Lauterbach/Hünfeld 20/21, Halbfinale:
FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen - SV Steinbach
Rot-Weiss Burghaun - SG Eiterfeld/Leimbach

Kreispokal Fulda 20/21, Viertelfinale:
TSG Lütter - SG Johannesberg

Kreispokal Schlüchtern 20/21, Halbfinale:
SG Oberzell/Züntersbach - SG Schlüchtern

Kreispokal Fulda 21/22, Erste Runde:
TSV Poppenhausen – TSV Neuenberg,
SV Welkers – SG Rückers,
SG Büchenberg – FSV Thalau,
Spvgg. Bimbach – SG Sickels,
TSV Weyhers – SG Ehrenberg,
SG Marbach/Dietershan - TSV Bachrain.

Testspiele:
FSG Dipperz/Dirlos - SG Barockstadt II

Das könnte Sie auch interessieren