Der Schuss ins Glück: Neuhofs Mirza Kovac (links) trifft in dieser Szene zum 1:0. Johannesbergs Abwehrchef Nikola Milankovic streckt sich vergebens. Foto: Tobias Konrad
+
Der Schuss ins Glück: Neuhofs Mirza Kovac (links) trifft in dieser Szene zum 1:0. Johannesbergs Abwehrchef Nikola Milankovic streckt sich vergebens.

Kovac-Trio schießt Neuhof in den Hessenpokal

Kovac-Feiertag in der Kali-Gemeinde. Hessenligist SV Neuhof hat im Halbfinale des alten Fuldaer Kreispokals mit 4:0 (3:0) gegen Verbandsligist SG Johannesberg gewonnen und ist damit in den Hessenpokal eingezogen. Auf die Siegerstraße brachte den SVN der Name Kovac.

Über zwei Dinge wird sich der SV Neuhof gefreut haben: Einerseits natürlich, dass das Kovac-Trio auf dem Feld stand und alle drei einen guten Tag erwischten. Andererseits, dass Linienrichter Justus Dietrich in der 28. Minute richtig hinschaute und die Szene weiterlaufen ließ. Zwar stand Mirza Kovac meterweit im Abseits, der den Ball aber dadurch bekam, dass sich die Johannesberger bei der Klärungsaktion gegenseitig abschossen. Mirza Kovac legte quer auf Akif Kovac, der zum 2:0 einschob.

Der Treffer gab dem Hessenligisten die letzte Sicherheit, während er für die gastgebenden Johannesberger zur Blockade wurde. Spielte die Karamatic-Elf zuvor noch gut mit, verzeichnete sie im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs keine Chance mehr und war auf dem Neuhofer Weg in den Hessenpokal kein Hindernis mehr. "Unser Matchplan ging gut auf, weil wir sehr präsent waren und Johannesberg so nicht in die Zweikämpfe kam", sagte Neuhofs Trainer Alexander Bär. Juan Manuel Paez klärte einen Abschluss von Niklas Zeller vor der Linie (5.), Gustavo Ferreira da Silva scheiterte an SVN-Schlussmann Samuel Zapico Lopez (17.). Es waren gute Chancen für die Johannesberger, in Führung zu gehen.

Stattdessen zog Neuhof davon, das durch Mirza Kovac das 1:0 erzielte (19.) und mit dem Pausenpfiff die Entscheidung herbeiführte. Torschütze war der dritte Kovac im Bunde, Fahrudin, der in Folge eines Freistoßes alleine vor Johannes Kreis auftauchte (45.). "Dafür haben wir sie im Kader und gerade die offensiven, damit sie Tore schießen. Die gewisse Qualität bei allen drei ist da, in der Spitze sind wir durch sie besser aufgestellt", sagte Bär über die Brüder Mirza und Fahrudin sowie Cousin Akif.

Daneben setzte Zapico Lopez seinen Namen ebenfalls auf die Liste der Matchwinner, denn kurz nach Wiederanpfiff parierte der Neuhofer Schlussmann stark gegen Ferreira da Silva (47.) und sorgte dafür, dass der Verbandsligist nach der Pause nicht an das Unmögliche glauben durfte. So war das 4:0 durch Tomislav Kaplan nach einem abgefälschten Schuss nicht mehr als das in die Höhe treiben eines klaren Ergebnisses (70.). Die Gäste kontrollierten das Geschehen zwar nicht mehr so sehr wie nach dem Treffer zum 2:0, ließen Johannesberg allerdings ebenso wenig in die Nähe einer Torchance.

Im Finale trifft der SV Neuhof auf die SG Barockstadt. Wann das Finale stattfindet, ist noch offen, da für Pokalspielleiter Gerhard Wiegand mit dem Einzug des SVN in den Hessenpokal keine Eile besteht, die Partie noch vor dem Wochenende über die Bühne zu bringen.

Die Statistik

SG Johannesberg: Kreis - Lembach, Samb, Milankovic, Hartung - Milenkovski (54. Maierhof), Grosch - Ferreira da Silva, Zeller, Ristevski - Butsch (31. Möller).
SV Neuhof: Zapico Lopez - Paez, Korn, Klapan, Atanaskovic - Sosa Perez, A. Kovac (83. Daka), Zbiljski (75. Heredia Alonso)- M. Kovac, Diakiese - F. Kovac (61. Nzambi).
Schiedsrichter: Joshua Herbert (FSV Schwarzbach).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Mirza Kovac (19.), 0:2 Akif Kovac (28.), 0:3 Fahrudin Kovac (45.), 0:4 Tomislav Kaplan (70.).

Das könnte Sie auch interessieren