Foto: Bernd Vogt
1 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
2 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
3 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
4 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
5 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
6 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
7 von 17
Foto: Bernd Vogt
Foto: Bernd Vogt
8 von 17
Foto: Bernd Vogt

Leusels Führung weckt Steinbach auf – Fotos

Schwieriger als erwartet tat sich Hessenligist SV Steinbach in der ersten Runde des Hessenpokals beim Gruppenligisten SpVgg. Leusel. Die Hausherren boten lange Paroli, der SVS drehte letztlich einen Rückstand in einen 3:1 (0:0)-Sieg.

Der zweite Durchgang war endlich das, weshalb die Zuschauer Eintritt bezahlten. Plötzlich war Tempo drin, die Torhüter hatten etwas zu tun und der Favorit war plötzlich in Bredouille. Denn Leusel belohnte einen couragierten Auftritt mit der Führung, als Matthias Lutz neben den Pfosten schlenzte (55.). Bereits zuvor hätte die SpVgg. per Doppelchance in Front gehen können. Doch der Gegentreffer weckte Steinbach auf. Ihren Anteil an einer deutlichen Leistungssteigerung hatten Max Stadler, Pascal Manß und Homan Halimi. Das Trio wurde nach dem Rückstand eingewechselt – und Manß und Stadler machten Dampf über die Außenpositionen. Fortuna half beim Ausgleich aber mit, Dominik Hansliks Schuss wurde unhaltbar abgefälscht (66.).

Das Weiterkommen tütete die Mannschaft von Petr Paliatka per Doppelschlag ein. Halimi scheiterte kurz nacheinander am stark reagierenden SVS-Keeper Moritz Kropf, ehe im dritten Anlauf der Youngster eine Ecke einköpfte (80.). Nur 60 Sekunden später schnürte Hanslik den Doppelpack, per Schienbein schob er eine Stadler-Hereingabe ein. Doch zwischen beiden Toren hätte der Außenseiter beinahe zurückgeschlagen. Nico Fischer, für Philipp Bagus im Tor der Gäste, parierte allerdings stark gegen Marius Eifert. Stadler resümierte im Nachgang, "dass wir uns äußerst schwergetan haben. Das ist in solchen Spielen irgendwie immer so, weil du ein paar Prozente weniger gibst. Das reicht halt nicht. Wichtig war, dass wir zum richtigen Zeitpunkt die Chancen genutzt haben." Dass das Tempo von ihm und Manß in der Schlussphase weitergeholfen haben, könne laut Stadler "schon sein".

Über den ersten Durchgang lässt sich der Mantel des Schweigens legen. Wer sich eine Bratwurst oder Bier holte, konnte sich ausgiebig Zeit lassen. Denn vor den Toren passierte fast nichts. Der SVS hatte eine Doppelchance, als erst Fabian Göb schwach schlenzte und Sekunden später Luca Uth mit seinem strammen Schuss zu mittig zielte (23.). Die Räume, die Leusel anfangs bot, vermochte der Gast nicht zu nutzen. Und weil die heimische Sportvereinigung nach und nach merkte, dass der Gegner gar nicht so übermächtig ist, wich die anfängliche Zurückhaltung. Richtig wach war Leusel kurz vor der Pause, als selbst das Gewinnen von Zweikämpfen beklatscht wurde.

Die Statistik:

SpVgg. Leusel: Kropf; Ruppel, J. Lerch (46. Celiksoy), Donath, Boss – Steinbrecher (46. Erdem), Woltert, Schlese, Erb (67. Eifert) – Lutz, D. Lerch.
SV Steinbach: Fischer; F. Wiegand, Bott, Neacsu, Hütsch – Kücükler, Madzar (56. Stadler), Göb (62. Halimi), Uth, Ludwig (56. Manß) – Hanslik.
Schiedsrichter: Marcel Rühl (FSG Wettenberg).
Zuschauer: 140.
Tore: 1:0 Matthias Lutz (55.), 1:1 Dominik Hanslik (65.), 1:2 Homan Halimi (80.), 1:3 Dominik Hanslik (81.).

Rubriklistenbild: © Foto: Bernd Vogt

Das könnte Sie auch interessieren