Trainer Niko Arnautis (von links), Shekiera Martinez und Sportdirektor Siegfried Dietrich freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit. Foto: Eintracht Frankfurt
+
Trainer Niko Arnautis (von links), Shekiera Martinez und Sportdirektor Siegfried Dietrich freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Martinez bis 2024 bei der SGE

Frauen-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit Shekiera Martinez vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Die gebürtige Fuldaerin bindet sich bis 2024 an die Hessen.

Die Kaderplanungen der SGE nehmen zum Jahresbeginn 2022 weiter Gestalt an. So ist Martinez die siebte Adlerträgerin, die ihren Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert hat.

Die quirlige Stürmerin stieß 2016 zum 1. FFC Frankfurt und kämpfte sich von der U17 über die zweite Mannschaft ins Bundesligateam, wo sie im Alter von nur 16 Jahren im Februar 2018 ihr Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse feierte. Die mittlerweile 20-Jährige kommt seitdem auf 64 Ligaeinsätze und 18 Treffer. Auch in den Nachwuchsteams der deutschen Nationalmannschaft wusste sie in fast 50 Partien zu überzeugen und schloss die U17-Europameisterschaft 2018 als Finalistin und beste Torschützin ab.

Nachdem die schnelle Angreiferin bisweilen durch kleinere Verletzungen ausgebremst wurde, zählt sie in der aktuellen Spielzeit – ihrer fünften Bundesligasaison in Frankfurt – zum Stammpersonal. Mit fünf Treffern und insgesamt neun Scorerpunkten sorgt sie gemeinsam mit ihren beiden Sturmpartnerinnen Lara Prasnikar und Laura Freigang zuverlässig für Offensivgefahr.

"Ich freue mich sehr, dass Shekiera weiterhin eine Adlerträgerin bleibt. Sheki ist ein Paradebeispiel für den erfolgreichen Frankfurter Weg, junge Talente zu gestandenen Bundesligaspielerinnen zu entwickeln. Ich kann mich noch gut an ihr Erstligadebüt für den FFC mit 16 Jahren erinnern. Es spricht sowohl sehr für ihre Entwicklungsschritte als auch unsere Philosophie, dass Shekiera mittlerweile in der aktuellen Saison mit fünf Treffern unsere drittbeste Torschützin ist. Mit ihrem Torinstinkt kann sie Spiele entscheiden und ergänzt sich herausragend mit Laura Freigang, Lara Prasnikar, Nicole Anyomi und Gery Reuteler in unserer starken Offensivformation. Ich bin sehr froh, dass wir uns auf weitere Tore von Sheki freuen dürfen“, sagt Sportdirektor Siegfried Dietrich.

Für Martinez selbst gilt: "Ich fühle mich unglaublich wohl in Frankfurt und verstehe mich mit den Mädels sehr gut auf und neben dem Platz. Deshalb musste ich auch gar nicht lange überlegen, ob ich meinen Vertrag verlängere, sondern freue mich sehr, weiterhin ein Teil der Eintracht-Familie zu sein. Ich möchte hier mit dem Verein den Weg weitergehen und glaube daran, dass wir noch viel gemeinsam erreichen können. Jeder von uns hat das Ziel, in der Champions League zu spielen. Ich hoffe, mit meinem Einsatz und meinen Toren der Mannschaft helfen zu können, dem Traum einen Schritt näher zu kommen.“

Einer, der die ehemalige Spielerin des SV Gläserzell oder des FV Horas bestens kennt, ist Trainer Niko Arnautis: "Shekiera ist mittlerweile seit fast sieben Jahren hier. Ich kenne sie, seit sie ein kleines Mädel ist und bin deshalb extrem stolz darauf, wie sie sich entwickelt hat. Gerade in der aktuellen Saison hat sie sich fest etabliert und eindrucksvoll bewiesen, wie wertvoll sie mit ihrer Dynamik und Torgefahr sein kann. Sie ist eine echte Straßenfußballerin, enorm schnell, geht tief in die Räume und kann aus dem Nichts jederzeit ein Tor erzielen. Es macht Spaß, so eine Spielerin zu sehen. Darüber hinaus ist sie eine herausragende Type, die viel Spaß versteht, und dadurch auf und neben dem Platz ein wertvoller Teil der Mannschaft ist. Wir sind froh, ihre Entwicklung weiter begleiten zu dürfen und glauben daran, dass sie es noch weit schaffen kann, wenn sie weiterhin gesund bleibt und mit großer Motivation trainiert. Es gibt in Deutschland nicht viele Stürmerinnen wie sie.“

Das könnte Sie auch interessieren