Ein heißes Duell lieferten sich Dipperz/Dirlos (rechts Jonas Burkart) und Ehrenberg (rechts Niklas Bleuel). Foto: Charlie Rolff
+
Ein heißes Duell lieferten sich Dipperz/Dirlos (rechts Jonas Burkart) und Ehrenberg (rechts Niklas Bleuel).

Neidhardts perfektes Comeback

Die SG Ehrenberg hat das Achtelfinale des Fuldaer Kreispokals erreicht. Der Verbandsligist setzte sich mit reichlich Mühe knapp mit 2:1 (1:1) beim Mitte-Kreisoberligisten FSG Dipperz/Dirlos durch.

Bedanken durften sich die Ehrenberger bei einem Comebacker. Christoph Neidhardt spielte erstmals in 2021 nach einjähriger Verletzungspause – ein Knorpelschaden im Knie wurde lange nicht diagnostiziert, vernarbtes Gewebe musste bei einer Operation entfernt werden – und avancierte direkt zum Matchwinner. Den schönsten Angriff des Abends nach vorherigen Stationen über Bastian Stumpf und Sven Bambey schloss der Ex-Hünfelder zum wichtigen Siegtreffer ab (73.).

Zu dieser Zeit stand das Spiel Spitz auf Knopf. Nur kurz vorher hätte Marius Lepa den gut aufspielenden und engagierten Außenseiter in Führung bringen können, doch vor dem Kasten agierte der 18-jährige A-Junior zu unentschlossen. In der Nachspielzeit geriet Lepas direkter Abschluss zudem zu hoch, während Lukas Hohmann knapp vorbei köpfte. "Bei den jungen Spielern sind Fehler einfacher zu verzeihen. Das ist eine eingeschworene Truppe, die für einander alles tut und sich zerreißt – heute hat vielleicht einfach das Quäntchen Glück gefehlt", sagte FSG-Coach Kevin Steudter nach Schlusspfiff. Erfolgreich war sein Team nur in Hälfte eins, als Felix Gutberlet im Strafraum regelwidrig gehalten wurde. Sebastian Bullemer – einer von vier Spielern, die in der Vorsaison noch A-Jugend spielen durften –verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (28.).

Und so musste die SGE, die sich nun auf den Hessenligisten SV Flieden freuen darf, im letzten Spiel vor dem Saisonstart lange um das Weiterkommen bangen. Obwohl das Spiel toll begann, als Bambey aus 30 Metern abzog und herrlich traf (15.), schafften es die ersatzgeschwächten Rhöner kaum einmal, gefährlich vor den Kasten zu kommen. Bis Neidhardt kam – und sein Team mit seinem perfekten Comeback erlöste. "Schön war es sicherlich nicht, man konnte unsere Defizite im Spielaufbau und Ballbesitz sehen. Aber wichtig war einfach, das Ding zu gewinnen", konstatierte der platte Siegtorschütze.

Die Statistik:

FSG Dipperz/Dirlos: Stüß – Henkel (72. Herzog), Bernhard, Burkart, Weber (63. Lepa) – L. Hohmann, Breitung – Binder, Bullemer, Rosada – Gutberlet (63. J. Hohmann).
SG Ehrenberg: Voll – Hartung, Mor. Schäfer, Beck, Scheffler – Mar. Schäfer (85. Schmitt) – Bleuel (46. Topmöller), Röder (46. Neidhardt), Bambey, Stumpf – Klüber.
Schiedsrichter: Klaus Montag (SV Dietershan).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Sven Bambey (15.), 1:1 Sebastian Bullemer (28., Foulelfmeter), 1:2 Christoph Neidhardt (73.).

Das könnte Sie auch interessieren