Marius Ebert trifft mit seiner SG Schlitzerland auf die FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen. Foto: Charlie Rolff
+
Marius Ebert trifft mit seiner SG Schlitzerland auf die FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen.

Pokalfieber mag keines aufkommen

Ein Viertelfinale zum Vorbereitungsstart. Am Dienstagabend (19 Uhr) stehen sich die FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen und die SG Schlitzerland im Kreispokal der Saison 2020/21 gegenüber. Wirkliches Pokalfieber vermag auf den Seiten der beiden Mitte-Kreisoberligisten allerdings nicht aufkommen.

„Ich habe mit meinem Gegenüber Marcel Schmitt gesprochen, das hat mehr Testspiel-Charakter. Wir werden einiges ausprobieren und unseren Spielern Einsatzzeit geben“, sagt Marius Ebert, Trainer der SG Schlitzerland. Wichtiger sei für Ebert, die Mannschaft Schritt für Schritt bis zum Saisonstart aufzubauen: „Nach dieser langen Pause wissen wir nicht, wo wir stehen. Wichtig wird sein, dass wir uns bis zum Saisonstart gefunden haben.“

Der Sieger der Partie empfängt im Halbfinale Hessenligist Steinbach. Dieser hätte im Viertelfinale ursprünglich gegen den Hünfelder SV gespielt. Da der HSV jedoch bereits für den Hessenpokal qualifiziert ist, zog der seine Teilnahme am letztjährigen Kreispokal zurück. Somit steht Steinbach kampflos in der nächsten Runde.

Am Dienstagabend findet zudem ein weiteres Spiel der ersten Runde des Fuldaer Kreispokals statt. Der Türkische SV Fulda empfängt den A-Ligisten TSV Langenbieber (19 Uhr) und wird als Zweitplatzierter der vergangenen Kreisoberliga-Saison als Favorit in die Partie gehen. Der Sieger der Partie trifft in der 2. Runde auf den Gewinner aus der Partie Hattenhof gegen Müs.

Das könnte Sie auch interessieren