Die. beiden Finalteams. Foto: Kevin Kremer
+
Die. beiden Finalteams.

Pott geht wieder an Hünfelder Land

Zum dritten Mal in Serie standen sich die A-Junioren der JSG Lauter und des JFV Hünfelder Land im Endspiel um den Kreispokal Lauterbach/Hünfeld gegenüber. Nachdem zuletzt zwei Mal die Hünfelder gewonnen hatte, wurde es auch diesmal wieder spannend. Nach dem 3:1 aus dem Vorjahr und dem 5:4 nach Elfmeterschießen aus 2019 ging das Spiel diesmal in die Verlängerung.

Der JFV Hünfelder Land gewann nach 120 Minuten mit 2:0 (0:0, 0:0).

Die 150 Zuschauer auf dem Sportgelände am Hessenwald in Wallenrod erlebten einen packenden Fight. Beide Seiten spielten mit viel Leidenschaft, und es deutete sich früh an, dass es eine ganz enge Kiste werden würde. Es war zwar spielerisch kein gutes, dafür aber ein sehr intensives Spiel.

Der gastgebende Fünfte der Kreisliga zeigte großen Kampf und hatte einige gute Möglichkeiten, in Führung zu gehen. In den ersten 45 Minuten ging etwa ein Schuss von Jonas Rühl nur knapp vorbei (28.). Auf der Gegenseite war das Luftloch von Patrick Hahner die beste Chance für den JFV Hünfelder Land (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte Lauter zweimal den Torschrei auf den Lippen: Erst versagten Vincent Schnell die Nerven (57.), dann hätte Bastian Wirth das 1:0 machen müssen, als er nach Vorlage von Paul Seibert am Hünfelder Schlussmann Tom Weigelt scheiterte (77.).

Und so musste der favorisierte Gruppenligist in die Verlängerung gehen. Hier machte nach nur fünf Minuten Laurin Waider das wichtige Tor für seine Mannschaft. Sein Ball aus halbrechts schlug aus knapp 15 Metern flach ein (95.). In der zweiten Hälfte der Verlängerung wurde es richtig dramatisch, als Hünfelder Land nach Ball an die Unterkante der Latte das 2:0 verpasste und so Lauter im Spiel hielt (112.). Zwei Minuten später war die Partie dann aber entschieden, als Jonas Göller mit seinem Tor den Deckel drauf machte (114.).

Hünfelds Trainer Alexander Gräber war trotz der intensiven 120 Minuten und des Siegs alles andere als zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. „In der Kabine ist es schon sehr laut geworden zur Halbzeit. In den ersten 45 Minuten haben wir völlig unter Wert gespielt. Nach Wiederbeginn haben wir dann zumindest den Kampf angenommen, aber weiterhin viele Fehler gemacht“, erklärte er nach der Partie.

Pech hatte sein Spieler Elias Witzel. Der musste nach dem Spiel mit dem Krankenwagen abgeholt werden und kam ins Krankenhaus nach Lauterbach. In einem Zweikampf hatte sich Witzel am Bein verletzt.

Die Statistik

JSG Lauter: Leon Eifert; Jannis Schnägelberger, Bastian Wirth, Harry Bergner, Till Bergner, Zakariye Ali Ahmed, Phil Hartel, Paul Seibert, Keanu Blankenburg, Jonas Rühl, Vincent Schnell - Friedrich Peppler; Justua Klingel, Paul Desel, Niklas Jäger, Nils Philipp, Felix Kraft.
JFV Hünfelder Land: Tom Weigelt; Marian Schön, Kevin Baumbach, Laurin Waider, Nils Witte, Tristan Schneider, Roman Lohfink, Ben Becker, Maximilian Henkel, Marvin Polz, Patrick Hahner - Gabriel Witzel; Elias Witzel, Christoph Ziegler, Jonas Göller, Abdul Karim Alhajii.
Schiedsrichter: Sebastian Dücker (VfL Eiterfeld).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Laurin Waider (95.), 0:2 Jonas Göller (114.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema