Gibt es im nächsten Jahr ein Wiedersehen im Pokal? Gewinnen Marcel Mohn (links) und Erlensee gegen Gießen, heißt der Gegner SG Barockstadt mit Johannes Hofmann und Leon Pomnitz. Foto: Charlie Rolff
+
Gibt es im nächsten Jahr ein Wiedersehen im Pokal? Gewinnen Marcel Mohn (links) und Erlensee gegen Gießen, heißt der Gegner SG Barockstadt mit Johannes Hofmann und Leon Pomnitz.

"Solche Gegner sehen uns als Bedrohung"

Klappe, die Dritte: Morgen (19.30 Uhr) soll nun endlich das abschließende Drittrundenspiel des Hessenpokals ausgetragen werden. Hessenligist FC Erlensee empfängt Regionalligist FC Gießen.

Zum ersten Termin konnte der FC Erlensee aufgrund einer ziemlich ausgedünnten Personaldecke nicht antreten, bei der zweiten Ansetzung machte ein Corona-Ausbruch beim FCG eine Austragung der Partie unmöglich. Im dritten Versuch soll es klappen. Aufgrund des Klassenunterschieds ist die Rollenverteilung für Breideband klar, zumal sich Gießen sportlich wieder gefunden hat und zehn Punkte aus den letzten fünf Partien sammelte. "Es ist wie immer. Gießen muss etwas anbieten und wir an unsere Leistungsgrenze gehen. Aber wir spielen zuhause und auf unserem Kunstrasen sind schon einige Mannschaften gestolpert. Die Hoffnung auf das Weiterkommen haben wir auf jeden Fall. An der Motivation wird es nicht liegen", unterstreicht Breideband.

Vier Tage nach der 1:3-Niederlage gegen die Barockstadt sollen Fehler, die seine Mannschaft im Spiel gegen die SGB machte, abgestellt werden. "Wir müssen mehr zutrauen in unsere eigene individuelle Stärke haben und dürfen gut besetzte Gegner nicht in unseren Kopf lassen", macht Breideband deutlich. Gerade in Sachen Zweikampfhärte sei die Barockstadt überlegen gewesen, habe Erlensee damit aus dem Tritt gebracht: "Für uns ist es ein Stück weit ein Kompliment, dass solche Gegner uns als Bedrohung ansehen. Aber es gilt auch, sich dagegen zu wehren." Der Sieger der Partie trifft am Wochenende des 26. und 27. Februars in der Johannisau auf die SG Barockstadt.

Das könnte Sie auch interessieren