Niklas Zeller traf doppelt und verschoss einen Elfmeter. Foto: Kevin Kremer
+
Niklas Zeller traf doppelt und verschoss einen Elfmeter.

Uvodic kommt, trifft und bleibt

Verbandsligist SG Johannesberg hat sein erstes Testspiel nach der Winterpause erfolgreich bestritten. Beim Gelnhäuser Kreisoberligisten Germania Wächtersbach um den künftigen Haimbacher Spielertrainer Marco Link gab es einen 6:3 (2:1)-Sieg.

Mit drei neuen Gesichtern trat die SGJ im ersten Spiel des neuen Trainers Anton Balz an. Radek Görner fehlte zwar, dafür spielten Filip Zbiljski, Sardi Bardhushi und Tedi Uvodic. Letztgenannter ist ein flinker Offensivspieler und trainierte seit einer Woche mit, durfte sich als Probespieler probieren – und überzeugte ebenso wie Bardhushi direkt mit einem Treffer. Der 22-jährige Kroate, der einst kurz für den SV Neuhof spielte, darf nun bleiben und wird den Club im Abstiegskampf verstärken.

"Wir haben heute erst mit zwei Zehnern, dann mit zwei Sechsern gespielt. Ansonsten haben wir taktisch wenige Vorgaben gegeben. Nach vorne sah es gut aus, die Gegentore waren Fehler von uns. Der Gegner hat es aber auch gut gemacht, die Chancen genutzt und bis zum Ende Gas gegeben", lobte Johannesbergs Co-Trainer Sejo Kolic. Der Sieg der SGJ hätte höher ausfallen können, unter anderem vergab Doppelpacker Niklas Zeller einen Elfmeter.

SG Johannesberg: Kreis; Zbiljski, Grosch, Gjocaj, Milenkovski, Bardhushi, Zeller, Ferreira da Silva, Möller, Ristevski, Butsch (Hofacker; Milankovic, Uvodic).
Tore: 0:1 Dennis Möller (17.), 0:2 Niklas Zeller (28.), 1:2 Orkan Albayrak (43.), 2:2 Orkan Albayrak (50.), 2:3 Sardi Bardhushi (52.), 3:3 Orkan Albayrak (59.), 3:4 Tedi Uvodic (63.), 3:5 Niklas Zeller (66.), 3:6 Kirche Ristevski (76.).

Das könnte Sie auch interessieren