Damir Agovic ist Trainer der U19 von Eintracht Frankfurt und startet mit seinem Team in der UEFA Youth League gegen Talentschmiede Sporting.
+
Damir Agovic ist nicht länger Trainer der U19 von Eintracht Frankfurt.

U19-Trainer freigestellt

Eintracht Frankfurt trennt sich von Damir Agovic

Der bisherige U19-Cheftrainer von Eintracht Frankfurt, Damir Agovic, wird mit sofortiger Wirkung freigestellt. Das teilt der Bundesligist auf seiner Interpräsenz mit.

„Wir verfolgen für das Nachwuchsleistungszentrum eine klare Philosophie. Nicht nur hinsichtlich der Ausbildung von Spielern, sondern auch mit Blick auf die Trainer, denen in der Entwicklung der Talente eine Schlüsselrolle zukommt. Ich habe in der Winterpause die bisherige Struktur und aktuelle Situation intensiv analysiert und bin zu der Entscheidung gekommen, dass wir über die Saison hinaus keine gemeinsame Zukunft mit Damir Agovic sehen. Aufgrund dessen und auch im Hinblick auf die sportlich angespannte Situation möchte ich frühzeitig einen Impuls setzen und Klarheit schaffen“, so NLZ-Leiter Alexander Richter.

Agovic stammt aus Steinau an der Straße, er war zuvor unter anderem in Katar unter Winfried Schäfer tätig. Die U19 der Eintracht hat zwar in Europa überwintert, kämpft in der Bundesliga aber um den Klassenerhalt. Bis auf Weiteres wird Übergangstrainer Ralph Gunesch das Trainerteam ergänzen und den bisherigen Co-Trainer Ervin Skela unterstützen, der interimsweise die Leitung der Mannschaft übernimmt.

Agovic selbst sagt in einem Statement zu seinem Abgang bei Eintracht Frankfurt:

„Nach einem intensiven halben Jahr in der U19, möchte ich mich bei Eintracht Frankfurt für die Möglichkeit bedanken mich sehr intensiv und akribisch in der Entwicklung junger Talente eingebracht zu haben.

Ich konnte wertvolle Erfahrungen sammeln, auch auf internationaler Ebene, sowie mein Know-how in Entwicklungsprozesse in der Jugendausbildung erfolgreich einbringen. Ich freue mich, dass wir gemeinsam Prozesse im NLZ wie die Weiterentwicklung der Spielphilosphie, Periodisierung der Trainingshalte sowie mit Hilfe von Bernhard Peters die Weiterentwicklung und Einführung einer gemeinsamen Trainingsstruktur vorantreiben konnten. Ebenfalls bin ich auf die Entwicklung unserer jungen Spieler gespannt.

Viele U19-Spieler wie Medhi Loune, Nacho Ferri, Di Vaio Bobson und Matteo Bignetti zählen bereits zu den Stammkräften in der U21 und bekamen auch schon Einsätze in unserer Profimannschaft.

Weiterhin konnten bereits Top-Talente aus der U17 wie Anas Alaoui, Noah Fenyoe und Derek Osei Spielminuten in der U19 sammeln und gehören teilweise schon zum U19-Kader dazu.

Diese konnten mit Junior Awusi und dem U16 Spieler Gaul Souza weiterhin wertvolle internationale Erfahrung in der Youth-League sammeln.

Auch in der Juniorenbundesliga sind wir unserer Philosophie treu geblieben und haben verstärkt auf Spieler des jüngeren Jahrgangs gesetzt.

Ich bin davon überzeugt, dass das der richtige Weg ist und sowohl die Spieler als auch der Verein in naher Zukunft davon profitieren werden.

Ich wünsche meinem Herzensverein und allen Spielern, für welche ich jeden Tag alles gegeben habe, alles erdenklich Gute und viel Erfolg!“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema