1. torgranate
  2. Profis

Sebastian Kehl: Kann er Jude Bellingham an den BVB binden?

Erstellt: Aktualisiert:

Sebastian Kehl BVB Sportdirektor und Hans-Joachim Watzke
Sportdirektor Sebastian Kehl (rechts, mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke) sieht Jude Bellingham als X-Faktor bei Borussia Dortmund. © dpa/Guido Kirchner

Sebastian Kehl hat eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Der Sportdirektor von Borussia Dortmund muss das Abwerben von Mega-Talent Jude Bellingham verhindern.

Jude Bellingham ist mit das heißeste Eisen, das die Fußballwelt derzeit zu bieten hat. Mit gerade einmal 19 Jahren ist der Engländer unumstrittener Leader bei Borussia Dortmund. Bellingham stand in jedem Pflichtspiel für den BVB am Platz, traf für die Westfalen in der Champions League, dem DFB-Pokal und in der Bundesliga. Der Doppelpack beim 5:0 gegen den VfB Stuttgart um den Osthessen Max Lesser auf der Trainerbank bedeutete Bellinghams erste Saisontore. Der Mittelfeldspieler hat sich längst ins Schaufenster gespielt und steht ganz oben auf der Transferliste großer Clubs. Auf den BVB um Sportdirektor Sebastian Kehl, der jüngst nach schwächeren Leistungen der Mannschaft Klartext sprach, kommt viel Arbeit zu, denn Dortmund möchte mit aller Macht den englischen Nationalspieler über die derzeitige Saison halten.

NameSebastian Kehl
Geboren13. Februar 1980
GeburtsortFulda
Größe1,88 m
Aktuelle PositionSportdirektor Borussia Dortmund
Vereine als ProfiHannover 96, SC Freiburg, Borussia Dortmund, Deutsche Nationalmannschaft
Vereine als FunktionärBorussia Dortmund
FamilieEhefrau Tina Krüger, drei Kinder

Sebastian Kehl: Kann der Sportdirektor Jude Bellingham an den BVB binden?

Jude Bellingham, der bei der Wahl zum besten U21-Spieler überraschend nur auf Platz vier hinter Kopa-Trophäen-Gewinner Gavi (FC Barcelona), Eduardo Camavinga (Real Madrid) und Jamal Musiala (FC Bayern München) einlief, könnte laut einem Bericht der „Bild“ zum teuersten Spieler der Welt werden. Der aktuelle Marktwert des BVB-Profis beträgt 90 Millionen Euro, Branchen-Insider seien sich einig, dass Real Madrid, Manchester City und der FC Chelsea sich ein Wettbieten um Bellingham liefern werden. Dabei könnte die Ablöse-Schallmauer von 150 Millionen Euro fallen. Den bisherigen Ablöse-Rekord hält Ousmane Dembélé, der 2017 für 120 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum FC Barcelona wechselte. Nicht nur BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl ist bewusst, dass ein Verbleib von Bellingham in der Bundesliga schwer zu stemmen ist. Dennoch versucht Kehl mit aller Macht, den Youngster, der einen Vertrag bis Sommer 2025 besitzt, zu halten.

Sebastian Kehl: „Jude Bellingham vor und nach dem Spiel begehrt“

Nach der neuerlichen Gala gegen den VfB Stuttgart schwärmt Sebastian Kehl: „Er war für uns wieder derjenige, der das Spiel in die richtige Richtung lenkt. Er hat gut auf die Mannschaft gewirkt und ist so unfassbar wertvoll für uns. Jude war vor dem Spiel genauso begehrt wie danach. Er kann sich bei uns weiterentwickeln, wie er es auch in dieser Saison bei uns macht.“ Auf Jude Bellingham kommt es bei Borussia Dortmund auch am fünften Spieltag in der Champions League gegen Manchester City (Dienstag, 21 Uhr) an. Nach dem 1:2 im Hinspiel kann der BVB mit einem Sieg das Achtelfinale buchen und den FC Sevilla sowie den FC Kopenhagen distanzieren. „Wir wollen diesen zweiten Matchball zu Hause sehr gerne nutzen, um nicht mit einer blöden Ausgangslage nach Kopenhagen fahren zu müssen“, äußert sich Kehl zur Partie im Signal-Iduna-Park.

Auch interessant