1. torgranate
  2. Profis
  3. SV Darmstadt 98

DFB-Pokal-Coup: SV Darmstadt 98 kegelt Borussia Mönchengladbach raus

Erstellt:

SV Darmstadt 98 Aaron Seydel DFB-Pokal Tor zum 2:1
Der Schuss ins Glück: Aaron Seydel dreht zum Jubel ab, der Ball geht zum 2:1 ins Netz. Das Siegtor für den SV Darmstadt 98 im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. © dpa/Thomas Frey

Dem SV Darmstadt 98 ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals die Überraschung gegen Borussia Mönchengladbach gelungen. Der Zweitligist kegelt den Bundesligisten mit 2:1 aus dem Wettbewerb.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ Die Fans des SV Darmstadt 98 skandieren nach dem Triumph im DFB-Pokal ihren Wunsch vom Finale. Der Weg dorthin ist noch ein weiter, aber zumindest hat der Tabellenführer der zweiten Bundesliga das Achtelfinale erreicht. Und das kommt überraschend, da die „Lilien“ gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach als Außenseiter ins Spiel gingen.

SV Darmstadt 98 feiert DFB-Pokal-Coup gegen Borussia Mönchengladbach

Vor 15.850 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor erzielten Phillip Tietz (23. Minute) und Aaron Seydel (79.) die Tore für den SV Darmstadt 98. Zum zwischenzeitlichen Ausgleich für Borussia Mönchengladbach traf Luca Netz (48.). Für den Bundesligisten kam es gar noch schlimmer, denn sowohl Stammtorwart Yann Sommer als auch Nationalspieler Jonas Hofmann mussten verletzt ausgewechselt werden.

Schon nach 13 Minuten humpelte Sommer mit einer Sprunggelenksverletzung vom Platz, ehe zur Pause für Hofmann aufgrund von Schulterproblemen Schluss war. Die Verletzungen passten ins Bild eines aus Gladbacher Sicht unglücklichen ersten Durchgangs. Zehn Minuten nach der Sommer-Auswechslung stand Tietz nach einer feinen Offensivkombination frei vor dem Borussia-Tor, bei seinem Schuss aus kurzer Distanz war Ersatzmann Tobias Sippel chancenlos. Nochmal zehn Minuten später hätte Matthias Bader sogar fast auf 2:0 erhöht, sein wuchtiger Schuss krachte an die Latte. 

Aaron Seydel der Held: SV Darmstadt 98 im DFB-Pokal-Achtelfinale

Die Gäste brauchten Zeit, um sich in die Partie hineinzuarbeiten. Der Tabellenführer der 2. Liga trat mit großem Selbstbewusstsein auf. Angetrieben von ihren Fans erarbeiteten sich die Darmstädter immer wieder ihre Gelegenheiten. Aber auch Gladbach wurde gefährlicher. Borussia-Trainer Daniel Farke hatte Netz für Ramy Bensebaini als Linksverteidiger in die Startelf beordert – und das lohnte sich. Kurz nach der Pause schloss Netz einen für Darmstadt zu schnellen Angriff mit einem Flachschuss ins Eck zum 1:1 ab.

Der Treffer passte ins Bild, das sich abzuzeichnen begann. Gladbach war schon vor der Pause gefährlicher geworden. Marcus Thuram (37.), Nathan Ngoumou (40.) und Alassane Plea (41.) hatten jedoch allesamt gute Chancen vergeben. Die Gäste übernahmen nun mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Was jedoch fehlte, war der entscheidende Durchbruch. Und das rächte sich. Erst vergab erneut Bader (76.) aus wenigen Metern. Drei Minuten später unterlief Sommer-Ersatzmann Sippel ein unglücklicher Abstoß, den direkten Konter schloss der kurz zuvor eingewechselte Seydel zum Endstand ab. „Es ist ein weiteres Fest, was wir hier feiern, aber diesmal ein besonderes“, sagte Darmstadts Torschütze Seydel bei Sky. „Das sind geile Momente, für sowas ist man als Kind auf den Bolzplatz gegangen, um sowas zu erleben, um solche Siege zu feiern.“ Seydel war erst fünf Minuten vor seinem Tor eingewechselt worden – und fünf Minuten danach musste auch er verletzungsbedingt raus.

Auch interessant