1. torgranate
  2. Profis
  3. SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98 übernimmt Tabellenführung der 2. Bundesliga

Erstellt: Aktualisiert:

Phillip Tietz SV Darmstadt 98
Philipp Tietz dreht zum Jubel ab. Soeben hatte er zum 2:1 für den SV Darmstadt 98 beim Karlsruher SC getroffen. © dpa/Tom Weller

Der SV Darmstadt 98 hat die Tabellenführung in der 2. Bundesliga erobert. Beim Karlsruher SC setzten sich die Lilien mit 2:1 durch.

Der SV Darmstadt 98 hat sich die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga gesichert. Einen Pausenrückstand drehten die nun seit elf Partien ungeschlagenen Lilien am Samstag zum 2:1 (0:1)-Erfolg beim Karlsruher SC. Phillip Tietz erzielte in der 88. Minute den Siegtreffer für die Darmstädter, die damit den Hamburger SV auf Platz eins ablösten. Der HSV hatte am Freitagabend mit dem 0:3 im Stadtderby beim FC St. Pauli gepatzt.

SV Darmstadt 98: Tietz schießt Lilien an die Tabellenspitze

„Wir haben heute ein rassiges Zweitliga-Spiel gesehen, in dem beide Teams den Sieg wollten. Man hat gesehen, dass wir unbedingt wollten und das Herz auf dem Platz gelassen haben. Es ist eine herausragende Situation, dass wir bereits 27 Punkte eingefahren haben. Das hilft uns dabei, weiter ruhig zu arbeiten. Und ich bitte alle darum, mit uns zusammen weiter ruhig zu bleiben“, sagte Thorsten Lieberknecht, Trainer des SV Darmstadt 98.

Vor 19.391 Zuschauern war der KSC über weite Strecken der ersten Hälfte die bessere Mannschaft und ging nach einer präzisen Freistoßflanke von Philip Heise in Führung. Der formstarke Fabian Schleusener traf per Kopf ins linke untere Eck zu seinem fünften Saisontor (19.). Keine zehn Minuten später fehlte nicht viel und die Badener von Trainer Christian Eichner hätten sogar deutlicher vorn gelegen. Christoph Zimmermann klärte den Abschluss von Malik Batmaz für die Gäste auf der Linie (27.). 

Kurz vor der Halbzeit versuchte Darmstadt Druck zu machen, allerdings ohne zu Topchancen zu kommen. Das änderte sich kurz nach der Pause: Innenverteidiger Patric Pfeiffer sorgte per Kopf nach einer Ecke von Tobias Kempe für den Ausgleich (49.). Trainer Torsten Lieberknecht hatte zur Pause umgestellt, seine Mannschaft spielte offensiv aggressiver und stellte die Karlsruher damit zunächst vor Probleme. Ein weiterer Darmstadt-Treffer von Pfeiffer wurde wegen eines Handspiels nach einem Videobeweis nicht anerkannt (64.). Tietz ließ die Darmstädter dann jubeln.

Auch interessant