1. torgranate
  2. Region
  3. Darmstadt
  4. A-Liga Bergstraße

Furios in die Sommerpause

Erstellt:

Vereinslogo SV Lörzenbach und SC Rodau 1972
Furios in die Sommerpause © SPM Sportplatz Media GmbH

Der SV Lörzenbach spielte sich zum Saisonabschluss in einen wahren Rausch und schoss den SC Rodau 1972 mit 8:1 ab. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des SV Lörzenbach. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Im Aufeinandertreffen beider Kontrahenten in der Hinrunde hatte das Heimteam denkbar knapp beim 1:0 die Oberhand behalten.

Für das erste Tor sorgte Maximilian Jöst. In der zwölften Minute traf der Spieler des Tabellenführers ins Schwarze. Tim Krauss sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für das 4:0 (14./18./28.) aus der Perspektive des SV Lörzenbach. Der Halbzeitpfiff war noch nicht ertönt, als Tim Krauss seinen vierten Treffer nachlegte (42.). Die Hintermannschaft des SC Rodau 1972 glich in der ersten Halbzeit einem Torso. Zur Pause verschwanden die Gäste mit einem deprimierenden Rückstand in der Kabine. Maik Mueller erzielte in der 53. Minute den Ehrentreffer für den SC Rodau 1972. Für den SC Rodau 1972 war es ein Tag zum Vergessen. Krauss (55.), Jan Landzettel (81.) und Denis Doersam (83.) machten das Unheil perfekt. Am Ende fuhr der SV Lörzenbach einen deutlichen Sieg ein. Dabei demonstrierte der SV Lörzenbach bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man den SC Rodau 1972 in Grund und Boden spielte.

Nach dem letzten Spiel der Saison kann der SV Lörzenbach die Sektkorken knallen lassen und den Meistertitel der A-Liga Bergstraße feiern. Der SV Lörzenbach bewies in dieser Saison sowohl in der Defensive als auch in der Offensive große Qualität, sodass der SV Lörzenbach unterm Strich mit einem sehr guten Torverhältnis von 99:24 dasteht. Das Abschneiden des SV Lörzenbach in dieser Saison übertraf die Erwartungen vieler. Der SV Lörzenbach beendet die Spielzeit ohne eine einzige Niederlage. Mit einem tollen Saisonendspurt zeigte der SV Lörzenbach, dass man sich die Platzierung klar verdient. So lautet die Bilanz der letzten fünf Spiele 13 Punkte.

Der SC Rodau 1972 ist in dieser Spielzeit mit einem blauen Auge davongekommen. Der SC Rodau 1972 schaffte mit Platz zehn zwar den Klassenerhalt, insgesamt enttäuschte man jedoch. Die Offensive des SC Rodau 1972 wurde den eigenen Erwartungen nicht gerecht. Im Saisonverlauf kam der SC Rodau 1972 auf gerade einmal 43 Tore. Die Verantwortlichen des SC Rodau 1972 werden ein ernüchterndes Saisonfazit ziehen. Gerade einmal neun Siege und drei Remis brachte der SC Rodau 1972 zustande. Demgegenüber stehen satte 14 Niederlagen. In den letzten Partien hatte der SC Rodau 1972 kaum etwas zu melden und ging (zumeist) leer aus.

Auch interessant