Vereinslogo TSV Aschbach und SC Rodau 1972
+
SC Rodau 1972 verliert hoch bei TSV Aschbach

A-Liga Bergstraße: TSV Aschbach – SC Rodau 1972, 6:1 (3:1)

SC Rodau 1972 verliert hoch bei TSV Aschbach

Der TSV Aschbach zog dem SC Rodau 1972 das Fell über die Ohren: 1:6 lautete das bittere Resultat aus Sicht der Gäste. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch der TSV Aschbach wusste zu überraschen. Der knappe 2:1-Erfolg im Hinspiel hatte seinerzeit der Heimmannschaft Glücksgefühle beschert.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der TSV Aschbach bereits in Front. Carsten Weihrauch markierte in der vierten Minute die Führung. Mit einem schnellen Doppelpack (17./20.) zum 3:0 schockte Stefan Stefanovski den SC Rodau 1972. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Oliver Loew in der 26. Minute. Bis zur Halbzeitpause konnte keine der Mannschaften ihre Torbilanz mehr verbessern. Der TSV Aschbach spielte weiter nach vorne und so traf Stefanovski (60./75.) und Robin Rettig (67.) ins gegnerische Tor. Letztlich feierte der TSV Aschbach gegen den SC Rodau 1972 nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten 6:1-Heimsieg.

Der TSV Aschbach muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Kurz vor Ende der Spielzeit nimmt der TSV Aschbach eine Position im unteren Tabellenmittelfeld ein. Der TSV Aschbach kann zufrieden auf die Endphase schauen, liegt die letzte Niederlage doch schon vier Spiele zurück.

Das Fußballjahr neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und der SC Rodau 1972 rangiert vor den Abstiegsplätzen im unteren Mittelfeld. Im Angriff weist der SC Rodau 1972 deutliche Schwächen auf, was die nur 41 geschossenen Treffer eindeutig belegen.

Am kommenden Samstag tritt der TSV Aschbach bei der Reserve des FC 07 Bensheim an, während der SC Rodau 1972 zwei Tage zuvor die Zweitvertretung des VFR Fehlheim empfängt.

Das könnte Sie auch interessieren