1. torgranate
  2. Region
  3. Darmstadt
  4. A-Liga Odenwald

TSV Günterfürst gewinnt zweistellig

Erstellt:

Vereinslogo KSG Vielbrunn und TSV Günterfürst
TSV Günterfürst gewinnt zweistellig © SPM Sportplatz Media GmbH

Der TSV Günterfürst demütigte die KSG Vielbrunn auf dem eigenen Platz mit einem zweistelligen Resultat und trat mit einem 12:0-Sieg die Heimreise an. Die Überraschung blieb aus: Gegen den TSV Günterfürst kassierte die KSG Vielbrunn eine deutliche Niederlage.

Max Hoerschelmann brachte den TSV Günterfürst in der zwölften Minute nach vorn. Matthias Hallstein versenkte die Kugel zum 2:0 für den Gast (16.). Für ruhige Verhältnisse sorgte Louis Timocin, als er das 3:0 für den TSV Günterfürst besorgte (25.). Lukas Köbler (31.), Hallstein (35.) und Timocin (40.) bauten die komfortable Führung des TSV Günterfürst weiter aus. Der TSV Günterfürst konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen beim TSV Günterfürst. Robin Mueller ersetzte Hallstein, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Angesichts der desolaten Vorstellung der KSG Vielbrunn in der ersten Hälfte ging es mit einem überragenden Vorsprung für den TSV Günterfürst in die Pause. Das 7:0 für den TSV Günterfürst stellte Köbler sicher. In der 68. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Der achte Streich des TSV Günterfürst war Timocin vorbehalten (75.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Köbler, der das 12:0 aus Sicht des TSV Günterfürst perfekt machte (88.). Am Ende ließ der TSV Günterfürst kein gutes Haar an der KSG Vielbrunn und siegte außerordentlich hoch.

Die KSG Vielbrunn hat bisher alle zehn Punkte zuhause geholt. Der Gastgeber bleibt abwehrschwach und damit weiter im unteren Tabellendrittel. Im Sturm der KSG Vielbrunn stimmt es ganz und gar nicht: 15 Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen.

Der geringen Aussagekraft der aktuellen Tabelle zum Trotz steht der TSV Günterfürst nach diesem Erfolg auf Platz zwei. Die Offensivabteilung des TSV Günterfürst funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 50-mal zu. Drei Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz des TSV Günterfürst.

Die Defensivleistung der KSG Vielbrunn lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen den TSV Günterfürst offenbarte die KSG Vielbrunn eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga.

Vor heimischem Publikum trifft die KSG Vielbrunn am nächsten Sonntag auf den TV Hetzbach, während der TSV Günterfürst am selben Tag die Reserve des TSV Seckmauern in Empfang nimmt.

Auch interessant