1. torgranate
  2. Region
  3. Darmstadt
  4. Kreisoberliga Bergstraße

VfL Birkenau kassiert deutliche Niederlage

Erstellt:

Vereinslogo Alemannia Groß-Rohrheim und VfL Birkenau
VfL Birkenau kassiert deutliche Niederlage © SPM Sportplatz Media GmbH

Alemannia Groß-Rohrheim gab auch im letzten Saisonspiel eine gute Figur ab und siegte mit 3:0 gegen den VfL Birkenau. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur Alemannia Groß-Rohrheim heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck.

Im Hinspiel hatte Groß-Rohrheim einen 4:1-Auswärtssieg beim VfL Birkenau für sich reklamiert und sich die volle Punktzahl gesichert.

Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. In der Halbzeit nahm der VfL Birkenau gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Nils Becker und Christian Heckmann für Wichai Schäfer und Nico Pfahl auf dem Platz. Das 1:0 von Alemannia Groß-Rohrheim bejubelte Farhan Malik (47.). Für das 2:0 des Gastgebers zeichnete Noel Mueller verantwortlich (87.). Marcel Eckhardt gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für Groß-Rohrheim (90.). Schließlich sprang für Alemannia Groß-Rohrheim gegen den VfL Birkenau ein Dreier heraus.

Groß-Rohrheim rief diese Saison immer wieder gute Leistungen ab und belohnte sich am Ende mit dem fünften Tabellenplatz. Damit dürfte Alemannia Groß-Rohrheim in der nächsten Spielzeit oben ein Wort mitreden wollen. Die Verteidigung von Groß-Rohrheim stellte viele Gegner vor eine große Herausforderung. Nur 45 Gegentreffer in der ganzen Saison sprechen eine deutliche Sprache. Alemannia Groß-Rohrheim steht mit insgesamt 15 Siegen, zehn Remis und sieben Niederlagen zum Saisonabschluss recht gut da. Die letzten Resultate von Groß-Rohrheim konnten sich sehen lassen – zwölf Punkte aus fünf Partien.

Kurz vor dem Ende des Fußballjahres rangiert der VfL Birkenau knapp im gesicherten Bereich. Allzu positiv liest sich die Bilanz der Gäste mit elf Siegen, sechs Unentschieden und 15 Niederlagen nicht, auch wenn es diesmal mit Platz elf für den Klassenerhalt ausreicht.

Auch interessant