Vereinslogo FC Rimhorn und TSG Steinbach
+
TSG Steinbach nach der dritten Pleite in Folge Letzter

Kreisoberliga Dieburg-Odenwald Aufstiegsrunde: FC Rimhorn – TSG Steinbach, 5:3 (2:0)

TSG Steinbach nach der dritten Pleite in Folge Letzter

Der FC Rimhorn kam am Samstag zu einem 5:3-Erfolg gegen die TSG Steinbach. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich der FC Rimhorn die Nase vorn.

Die TSG Steinbach geriet schon in der neunten Minute in Rückstand, als Louis Reeg das schnelle 1:0 für den FC Rimhorn erzielte. Dennis Uhrig erhöhte für den FC Rimhorn auf 2:0 (34.). Mit der Führung für das Heimteam ging es in die Kabine. Bei der TSG Steinbach kam zu Beginn der zweiten Hälfte Albin Lulaj für Cemal Goel in die Partie. Volkan Beser vollendete zum dritten Tagestreffer in der 54. Spielminute. Durchsetzungsstark zeigte sich die TSG Steinbach, als Fabian Lulaj (64.) und Benjamin Reimer (73.) schnell nacheinander im gegnerischen Strafraum zuschlugen. Zwei schnelle Treffer von Beser (75.) und Moritz Hess (77.) sorgten für die Vorentscheidung zugunsten des FC Rimhorn. Wenig später kamen Florian Muehling und Christian Lang per Doppelwechsel für Manuel Olt und Beser auf Seiten des FC Rimhorn ins Match (78.). Mit dem Treffer zum 3:5 in der 80. Minute machte Reimer zwar seinen Doppelpack perfekt – der Rückstand zum FC Rimhorn war jedoch weiterhin groß. Als Schiedsrichter Ibrahim Soysal (Aschaffenburg) die Begegnung beim Stand von 5:3 letztlich abpfiff, hatte der FC Rimhorn die drei Zähler unter Dach und Fach.

Der FC Rimhorn muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als vier Gegentreffer pro Spiel. Das bisherige Schlusslicht, der FC Rimhorn, verbesserte sich durch den Erfolg auf Position sechs. Die Defensive des FC Rimhorn muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 33-mal war dies der Fall.

Die Anfälligkeit der eigenen Defensive ist das Hauptmanko bei der TSG Steinbach. Die mittlerweile 44 Gegentreffer sind der negative Bestwert in der Liga. Nach sieben Spieltagen hat der Gast die rote Laterne inne. Die TSG Steinbach verliert nach der dritten Pleite weiter an Boden.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher zwei Siege ein.

Das könnte Sie auch interessieren