1. torgranate
  2. Region
  3. Frankfurt
  4. Gruppenliga Frankfurt West

SC Dortelweil auf Aufstiegskurs

Erstellt:

Vereinslogo SC Dortelweil und TSG Niederrad 1898
SC Dortelweil auf Aufstiegskurs © SPM Sportplatz Media GmbH

Für die TSG Niederrad 1898 endete das Spiel beim SC Dortelweil im Debakel. Schlussendlich trat die TSG Niederrad 1898 mit einer 1:11-Niederlage im Gepäck den Heimweg an. Der SC Dortelweil setzte sich standesgemäß gegen die TSG Niederrad 1898 durch.

Das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit gewesen: Der SC Dortelweil hatte mit 1:0 die Oberhand behalten.

Für Max Simon Fiege war der Einsatz nach acht Minuten vorbei. Für ihn wurde Hakan Akkoc eingewechselt. Leon Günther versenkte die Kugel zum 1:0 (33.). Marvin Strenger erhöhte den Vorsprung des SC Dortelweil nach 39 Minuten auf 2:0. Ehe der Referee David Heizmann (Messel) die Protagonisten zur Pause bat, traf Oliver Steffen zum 3:0 zugunsten des Sportclub (41.). Noch vor der Halbzeit legte Strenger seinen zweiten Treffer nach (45.). Der SC Dortelweil dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine. Durch Treffer von Moritz Feiler (46.), Strenger (55.), Nando Pröckl (66.) und Günther (68.) zogen die Dortelweiler uneinholbar davon. Der SCD stellte in der 48. Minute personell um: Dominik Schlatter ersetzte Patrick Eiwanger und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Strenger gelang ein Doppelpack (72./75.), mit dem er das Ergebnis auf 10:0 hochschraubte. Vom Elfmeterpunkt erzielte Sena Tetsumoto den Ehrentreffer für die TSG Niederrad 1898 (75.). Der Treffer von Shahram Hashemi in der 78. Minute schürte bei Fans und Spielern die Hoffnung auf den Aufstieg. Am Ende ließ der SC Dortelweil kein gutes Haar an der TSG Niederrad 1898 und siegte außerordentlich hoch.

Der SC Dortelweil führt das Feld nach diesem Erfolg weiter an. Der Defensivverbund der Heimmannschaft steht nahezu felsenfest. Erst 22-mal gab es ein Durchkommen für den Gegner. Der SC Dortelweil ist in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet 25 Siege und vier Unentschieden. Mit vier Siegen in Folge ist der SC Dortelweil so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.

Die TSG Niederrad 1898 muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit lediglich 24 Zählern aus 29 Partien stehen die Gäste auf einem Abstiegsplatz. Wo bei der TSG Niederrad 1898 der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die 34 erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft. Nun musste sich die TSG Niederrad 1898 schon 17-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sechs Siege und sechs Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind.

Nächsten Sonntag (15:30 Uhr) gastiert der SC Dortelweil beim FV Stierstadt, die TSG Niederrad 1898 empfängt zeitgleich den FC Neu-Anspach.

Auch interessant