1. torgranate
  2. Region
  3. Frankfurt
  4. Kreisoberliga Friedberg

Es geht wieder los: VfB Friedberg zum Rückrundenstart bei SV Teutonia Staden

Erstellt:

Vereinslogo SV Teutonia Staden und VfB Friedberg
Es geht wieder los: VfB Friedberg zum Rückrundenstart bei SV Teutonia Staden © SPM Sportplatz Media GmbH

Der VfB Friedberg konnte in den letzten sechs Spielen nicht punkten. Mit dem SV Teutonia Staden wartet am Freitag auch noch ein starker Gegner. Der SV Teutonia Staden zog gegen das Türk Gücü Friedberg II am letzten Spieltag mit 1:3 den Kürzeren. Beim SV Steinfurth gab es für den VfB Friedberg am letzten Spieltag nichts zu holen.

Am Ende stand eine 2:3-Niederlage. Das Hinspiel ging 3:1 zugunsten des SV Teutonia Staden aus.

Nach 16 gespielten Runden gehen bereits 28 Punkte auf das Konto des Gastgebers und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden vierten Platz. Viermal ging der SV Teutonia Staden bislang komplett leer aus. Hingegen wurde achtmal aus den Begegnungen der Saison der maximale Ertrag mitgenommen. Hinzu kommen vier Punkteteilungen.

Auf des Gegners Platz hat der VfB Friedberg noch Luft nach oben, was die Bilanz von erst sechs Zählern unterstreicht. Der VfB krebst im Tabellenkeller herum – aktueller Tabellenplatz: 16. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr der Friedberger im bisherigen Saisonverlauf an ihre Grenzen gebracht. Die 60 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Kreisoberliga Friedberg. Mit dem Gewinnen tat sich der VfB Friedberg zuletzt schwer. In sechs Spielen wurde nicht ein Sieg davongetragen.

Die Hintermannschaft des VfB Friedberg ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung des SV Teutonia Staden mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze.

Der VfB Friedberg geht eindeutig als Außenseiter in die Partie. Im Verlauf der Saison holte der VfB Friedberg nämlich insgesamt 16 Zähler weniger als der SV Teutonia Staden.

Auch interessant