Vereinslogo TSG Ober-Wöllstadt und SC Dortelweil II
+
TSG Ober-Wöllstadt auf Aufstiegskurs

Kreisoberliga Friedberg: TSG Ober-Wöllstadt – SC Dortelweil II, 12:4 (6:1)

TSG Ober-Wöllstadt auf Aufstiegskurs

Auch wenn die Verhältnisse vor dem Spiel klar waren, überraschte das deutliche Ergebnis. Am Ende hatte die TSG Ober-Wöllstadt die Reserve des SC Dortelweil mit 12:4 überrannt. Damit wurde die TSG Ober-Wöllstadt der Favoritenrolle vollends gerecht. Bereits das Hinspiel hatte die TSG Ober-Wöllstadt für sich entschieden und einen 4:1-Sieg gefeiert.

Die Heimmannschaft erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Gennaro Grazioso traf in der vierten Minute zur frühen Führung. Der Tabellenprimus machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Nouh El Maimouni (7.). Mit dem Tor zum 3:0 steuerte Grazioso bereits seinen zweiten Treffer an diesem Tag bei (15.). Für den nächsten Erfolgsmoment der TSG Ober-Wöllstadt sorgte Tobias Ewald (20.), ehe Nico Loppe das 5:0 markierte (34.). Momodou Jallow musste nach nur 20 Minuten vom Platz, für ihn spielte Tim Schuetz weiter. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Tom Ignor seine Chance und schoss das 1:5 (42.) für den SC Dortelweil II. Noch vor der Halbzeit legte Grazioso seinen dritten Treffer nach (45.). Die TSG Ober-Wöllstadt dominierte den SC Dortelweil II in der ersten Hälfte nach Belieben und schenkte den Gästen gleich einen katastrophalen Rückstand ein. Dominik Keranovic verkürzte für den SC Dortelweil II später in der 55. Minute auf 2:6. Erkan Goek schraubte das Ergebnis in der 63. Minute mit dem 7:2 für die TSG Ober-Wöllstadt in die Höhe. Der achte Streich der TSG Ober-Wöllstadt war Loppe vorbehalten (71.). In der 75. Minute stellte der SC Dortelweil II personell um: Per Doppelwechsel kamen Luis Konstantin Uber und Gabriel Alptekin auf den Platz und ersetzten Ignor und Alexander Gabriel. Ewald gelang ein Doppelpack (81./83.), mit dem er das Ergebnis auf 11:2 hochschraubte. Innerhalb weniger Minuten trafen Alptekin (84.) und Dominik Kraus (86.). Damit bewies der SC Dortelweil II nochmals die Durchschlagskraft der Offensive. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Loppe, der das 12:4 aus Sicht der TSG Ober-Wöllstadt perfekt machte (89.). Am Ende fuhr die TSG Ober-Wöllstadt einen deutlichen Sieg ein. Dabei demonstrierte die TSG Ober-Wöllstadt bereits in Hälfte eins großes Leistungsvermögen, als man den SC Dortelweil II in Grund und Boden spielte.

Nach 26 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für die TSG Ober-Wöllstadt 71 Zähler zu Buche. Überaus erfolgreich war in dieser Spielzeit der Angriff der TSG Ober-Wöllstadt. Mit 114 geschossenen Toren weist die TSG Ober-Wöllstadt eine beeindruckende Marke auf.

Der SC Dortelweil II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Der SC Dortelweil II absolvierte eine dürftige Spielzeit, an deren Ende der Abstieg steht. Auch beim letzten Saisonauftritt machte die Abwehr des SC Dortelweil II keine gute Figur. Unterm Strich fing sich der SC Dortelweil II 93 Gegentore ein. Auch wenn sich der SC Dortelweil II in dieser Saison den Klassenerhalt sicherte, berauschend liest sich die Bilanz von sieben Siegen, fünf Unentschieden und 14 Niederlagen nicht.

Nach vier sieglosen Spielen in Folge ist die Situation des SC Dortelweil II aktuell alles andere als rosig. Bei der TSG Ober-Wöllstadt dagegen läuft es mit insgesamt 71 Punkten wie am Schnürchen.

Das könnte Sie auch interessieren