1. torgranate
  2. Region
  3. Frankfurt
  4. Kreisoberliga Hanau

Es geht wieder los: SG Bruchköbel II zum Rückrundenstart bei FSV Bischofsheim

Erstellt:

Vereinslogo FSV Bischofsheim und SG Bruchköbel II
Es geht wieder los: SG Bruchköbel II zum Rückrundenstart bei FSV Bischofsheim © SPM Sportplatz Media GmbH

Der Reserve der SG Bruchköbel steht beim FSV Bischofsheim eine schwere Aufgabe bevor. Der FSV Bischofsheim dürfte dieses Spiel mit breiter Brust bestreiten, wurde doch der FSV 08 Neuberg zuletzt mit 6:1 abgefertigt. Die SG Bruchköbel II gewann das letzte Spiel souverän mit 2:0 gegen den KSV Langenbergheim und muss sich deshalb nicht verstecken.

Im Hinspiel fuhr der FSV Bischofsheim gegen die SG Bruchköbel II die Punkte bereits durch einen 3:1-Erfolg ein. Ein gutes Omen für das anstehende Rückspiel?

Angesichts der guten Heimstatistik (6-1-2) dürfte der FSV Bischofsheim selbstbewusst antreten. Die Angriffsreihe des FSV lehrte ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 48 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Drei Niederlagen trüben die Bilanz der Bischofsheimer mit ansonsten elf Siegen und zwei Remis. Die Heimmannschaft tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an.

Auf fremdem Terrain reklamierte die SG Bruchköbel II erst zwei Zähler für sich. 26:43 – das Torverhältnis des Gasts spricht eine mehr als deutliche Sprache. Die Zwischenbilanz der SG Bruchköbel II liest sich wie folgt: vier Siege, zwei Remis und zehn Niederlagen. Lediglich einen einzigen Dreier verbuchte die SG Bruchköbel II in den vergangenen fünf Spielen.

Die Offensive des FSV Bischofsheim kommt torhungrig daher. Über drei Treffer pro Match markiert der FSV Bischofsheim im Schnitt. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Die SG Bruchköbel II schafft es mit 14 Zählern derzeit nur auf Platz 13, während der FSV Bischofsheim 21 Punkte mehr vorweist und damit den dritten Rang einnimmt.

In Anbetracht der aktuellen Form und der tabellarischen Konstellation wäre es eine Überraschung, wenn der Sieger nicht FSV Bischofsheim hieße.

Auch interessant