Foto: Charlie Rolff
1 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
2 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
3 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
4 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
5 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
6 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
7 von 23
Foto: Charlie Rolff
Foto: Charlie Rolff
8 von 23
Foto: Charlie Rolff

Chancen für gleich drei Spiele – Fotos

Die SG Schmalnau/Hettenhausen bleibt in der Erfolgsspur in der A-Liga Fulda/Rhön. Mit 4:2 (3:1) siegte die Spielgemeinschaft beim TSV Langenbieber, dessen Sorgen nach nun sieben sieglosen Spielen in Serie noch ein wenig größer werden.

Dabei begann die Saison mit dem Sieg bei Thalaus Reserve gut. Dass die bisher fünf gesammelten Punkte zu wenig sind, weiß Trainer Cyrus Saradj. Entsprechend soll der Bock schnellstens umgestoßen werden. "Ganz so schlecht waren die Leistungen in den Partien jedoch nicht. Wir hätten schon mehr Punkte sammeln müssen", sagte der TSV-Trainer, dem ein wenig das Personal ausgeht. Gleich fünf Stammspieler fehlten gegen Schmalnau/Hettenhausen, unter anderem Torjäger Pascal Eich. Und so sah Langenbieber – mit Felix Kluge und Adrian Köhler spielten zwei 18-Jährige in der Viererkette – oft nur die Hacken des Gegners. "Aber die Jungs haben mein vollstes Vertrauen. Sie sollen reifen", schilderte Saradj.

Wie brutal ein solcher Prozess sein kann, merkten die Youngster rasch. Die Spielgemeinschaft legte los wie die Feuer, wenig überraschend stand es nach acht Minuten bereits 2:0. Erst knipste Tobias Bub mit seinem schwachen linken Fuß, dann schickte der Torschütze mit einem ewig langen Ball seinen Spielertrainer Marko Novakovic auf die Reise. "Mit dem linken Fuß kann ich eigentlich gar nichts", sagte Bub schelmisch und erläuterte, "dass wir immer wieder hinter die Kette kommen wollten und uns das richtig gut gelungen ist. Aber durch die frühen Tore sind wir ein wenig nachlässig geworden."

Denn nach Fabian Mihms Anschlusstreffer vom Punkt kurz darauf war das Spiel wieder offen. Zumindest ergebnistechnisch, denn in den ersten 45 Minuten vergab die SGSH Gelegenheiten im Minutentakt. Cornelius Schleicher hatte alleine drei Hochkaräter am Fuß, sinnbildlich war, als der Ball durch den Fünfer des TSV tänzelte und keinen Abnehmer fand (33.). Bubs zweiter Treffer mit dem Pausenpfiff war nur logisch. Wesentlich zerfahrener war Durchgang zwei, wobei die Gäste erneut mehrfach das vierte Tor liegen ließen. So dauerte es bis zehn Minuten vor Schluss, ehe ein Defensivspieler es richten musste. Patrick Bönischs Tor war aber nicht der Schlusspunkt, da Fabian Hofmann noch freistehend einschieben durfte (88.). "Den Schwung müssen wir nun mitnehmen. Die drei Siege zuletzt sollten Auftrieb geben, um noch einige Plätze in der Tabelle zu klettern", meinte Bub.

Die Statistik:

TSV Langenbieber: Brandl; Köhler, Wehner, Kluge, Vieth – Fröhlich, Wess – Garmo, Mihm, Hahner – Hofmann (Kollmann).
SG Schmalnau/Hettenhausen: Klingner; Will, Dokic, Enders, Bönisch – M. Bub, L. Bohnwagner – T. Bub, J. Bohnwagner, Schleicher – Novakovic (Rangott, Barth, Kümmel).
Schiedsrichter: Hans-Peter Gutermuth (SG Sickels).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Tobias Bub (4.), 0:2 Marko Novakovic (8.), 1:2 Florian Mihm (15., Foulelfmeter), 1:3 Tobias Bub (44.), 1:4 Patrick Bönisch (81.), 2:4 Fabian Hofmann (88.).

Rubriklistenbild: © Foto: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren