1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. A-Liga Fulda/Rhön

Weyherser Frühstarter jubeln – auch dank Altstar Zink

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Steffen Kollmann

Der TSV Weyhers um Andre Breidung (Nummer 13) setzte sich klar gegen die SG Ulstertal und Emmanuel Magova durch.
Der TSV Weyhers um Andre Breidung (Nummer 13) setzte sich klar gegen die SG Ulstertal und Doppeltorschütze Emmanuel Magova durch. © Jonas Wenzel

Der TSV Weyhers bleibt im Aufstiegsrennen der A-Liga Fulda/Rhön voll dabei – dank eines klaren 5:2 (3:0)-Erfolgs im Topspiel gegen die SG Ulstertal.

Entscheidend für den ungefährdeten Sieg war eine ganz starke Weyherser Anfangsphase. Schon nach 17 Minuten stand es 3:0. Keine 180 Sekunden waren gespielt, da verlagerte Spielertrainer Dennis Fischer auf Bruder Leon Koch, der den Ball scharf rein brachte. Andreas Bickert musste den Ball nur noch reindrücken. Vier Minuten später schlug dann die Stunde von Dirk Zink. Der „Altstar“ machte aufgrund der Ausfälle der Stürmer Jannik Helfrich und Leon Rüther sein erstes Ligaspiel für die erste Mannschaft seit März 2019, hat seinen Torriecher aber nicht verloren. Ulstertal bekam den Ball nicht weg, Zink nickte ein. Und Marcel Janka machte kurze Zeit später schon fast den Deckel drauf (17.).

5:4 nach 0:4? Das gibt es nur bei der B-Jugend

„Wir haben die ersten 15, 20 Minuten geschlafen. Es hat lange gedauert, bis wir uns gefangen haben“, konstatierte Ulstertals Verantwortlicher Steven Joschko. Die SGU hatte mächtig Personalprobleme. Spielertrainer Steffen Trabert fehlte genauso wie Toptorjäger Tobias Wald sowie die Torschützen vom 2:1-Hinspielsieg von vor zwei Wochen, Manuel Eichler und Lorenz Dietrich. Zwar fing sich der Gast, bei dem Tizian Kümpel sein Comeback feierte, nach seiner katastrophalen Auftaktphase, spielerisch waren die Hausherren aber klar besser. Und große Spannung sollte auch deshalb nicht aufkommen, weil Ulstertals Morro Jammeh Pech hatte, dass sein strammer Schuss von der Unterkante der Latte nicht hinter die Torlinie sprang (37.).

Nach der Pause startete der TSV erneut blendend, weil Zink den durchstartenden Koch bediente (47.). Als dann aber Emmanuel Magova sehenswert für Ulstertal traf, zweifelten zumindest die pessimistischen Weyhers-Fans, die an das Spiel der Bieberstein/Giebelrain-B-Junioren Tags zuvor dachten – die sich nach 4:0-Führung noch mit 4:5 der JSG Vorderrhön II geschlagen geben mussten. Doch die Sorgen währten keine vier Minuten, da Koch kurz darauf das fünfte Tor nachlegte. Das halbe Dutzend verpasste Fischer, der per Kopf nur die Latte traf (73.), stattdessen sorgte Magova für Ulstertal noch für Ergebniskosmetik.

Während Joschko eine deutlich bessere zweite als erste Halbzeit sah, konstatierte der Weyherser Abwehrchef Tayfun Dahan: „Wir hätten den Sack schon viel früher zumachen müssen. Der Sieg war hochverdient.“

TSV Weyhers: Trossbach; Bleuel (57. Göbel), M. Breidung, Dahan, Büdel – Fischer, A. Breidung (46. Leitschuh) – Bickert, Janka, Koch – Zink (68. Gundlach).
SG Ulstertal: Schiller; E. Ziegler, Fischer (74. Kümpel), F. Ziegler, Donnert (74. Orf) – Magova, Rehm – Jammeh, Fleischmann (79. Kirsch), Herget – Ewald.
Schiedsrichter: Martina Storch-Schäfer (FT Fulda).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Andreas Bickert (3.), 2:0 Dirk Zink (7.), 3:0 Marcel Janka (17.), 4:0 Leon Koch (47.), 4:1 Emmanuel Magova (58.), 5:1 Leon Koch (62.), 5:2 Emmanuel Magova (82.).

Auch interessant