1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. A-Liga Hersfeld/Rotenburg

Kräftemessen der Kellerkinder

Erstellt:

Vereinslogo Hattenbacher SV und SG Sorga/Kathus
Kräftemessen der Kellerkinder © SPM Sportplatz Media GmbH

Nach nur einem Punkt aus den zurückliegenden fünf Partien steht die SG Sorga/Kathus am Sonntag im Spiel gegen den Hattenbacher SV mächtig unter Druck. Der Hattenbacher SV musste sich im vorigen Spiel dem FSV Hohe Luft II mit 1:4 beugen. Das letzte Ligaspiel endete für die SG Sorga/Kathus mit einem Teilerfolg.

0:0 hieß es am Ende gegen die SG Neuenstein II. Der Hattenbacher SV möchte gegen die SG Sorga/Kathus die Scharte des Hinspiels auswetzen, als man mit 1:6 deutlich unterlag.

Mit 50 Toren fing sich der Hattenbacher SV die meisten Gegentore der A-Liga Hersfeld/Rotenburg ein. Die Hattenbacher ließen in den letzten fünf Spielen einiges vermissen und sicherten sich nur einmal die Maximalausbeute.

Auf fremdem Terrain reklamierte die SG Sorga/Kathus erst drei Zähler für sich. In der Defensive drückt der Schuh bei der SG, was in den bereits 48 kassierten Treffern nachhaltig zum Ausdruck kommt. Die Spielgemeinschaft entschied kein einziges der letzten zwölf Spiele für sich.

Diese Begegnung lässt auf Tore hoffen, auch wenn beide Mannschaften vor allem durch Gegentreffer auffallen. So griff der Hattenbacher SV bisher 50-mal ins eigene Netz. Dagegen hatten die Gäste bisher 48-mal das Nachsehen in dieser Saison. Im Klassement trennen die beiden Mannschaften nur Kleinigkeiten. Während der Hattenbacher SV sieben Punkte auf dem Konto hat, sammelte die SG Sorga/Kathus bereits zehn. Der aktuelle Ertrag der SG Sorga/Kathus zusammengefasst: zweimal die Maximalausbeute, vier Unentschieden und zwölf Niederlagen. Der Hattenbacher SV förderte aus den bisherigen Spielen zwei Siege, ein Remis und 13 Pleiten zutage.

Mit dem HSV spielt die SG Sorga/Kathus gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe – zumindest lässt der Blick auf die aktuelle Tabellenlage der beiden Mannschaften dies vermuten.

Auch interessant