1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. A-Liga Hünfeld/Hersfeld

Nächster Schritt des SV Burghaun

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralph Kraus

Der Trainer des SV Burghaun, Frank Atzler, muss weiter warten und hoffen.
Der Trainer des SV Burghaun, Frank Atzler, muss weiter warten und hoffen. © Rolf-G.Herchen/Charlie Rolff

Der SV Burghaun hat den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft in der A-Liga Hünfeld/Hersfeld gemacht. Mit dem 3:1 (1:0) beim SV Wölf bleibt die Elf von Frank Atzler drei Punkte vor dem SV Unterhaun. Am letzten Spieltag reicht Burghaun im Heimspiel gegen Soisdorf nun ein Remis, um den Titel endgültig einzufahren.

Nach 45 Minuten führte Burghaun nicht unverdient durch einen von Nico Gavos verwandelten Handelfmeter. Der Spitzenreiter hatte zwei, drei weitere gefährliche Offensivszenen, aber auch die Wölfer unterstrichen, dass sie nicht gewillt waren, dieses. Spiel abzuschenken. Bestes Beispiel war die 38. Minute, als Gästekeeper Julian Lenk all sein Können unter Beweis stellen musste und hervorragend gegen den Ball von Lukas Kehl abtauchte.

Schon zur Pause war allen Burghaunern aber klar, dass es - zumindest mit einer vorzeitigen Meisterfeier - nichts werden würde. Konkurrent Unterhaun hatte eine halbe Stunde früher angefangen und führte bis dahin schon klar mit 2:0. Später hatte Unterhaun das Spiel mit 3:0 gewonnen und in Wölf ging es für Burghaun nur darum, den Drei-Punkte-Vorsprung zu wahren.

Und dieses Vorhaben hing kurz am seidenen Faden, als Bastian Wiegand den Ausgleich erzielte. Der Ball ging über den machtlosen Keeper Lenk ins Tor. Die Antwort von Burghaun folgte postwendend: 75 Sekunden später verlängert Manuel Kröning einen Freistoß per Kopf zur erneuten Führung. Bis zur Entscheidung dauerte es bis kurz vor Schluss. Dann holte Samir Bachmann einen Heber von Simon Heiß per Hand aus dem Tor. Die Folge: Rot und Elfmeter, den Manuel Kröning verwandelte.

Kurios wirkte die Ansetzung des Spiels. Zu einem Spiel einen Unparteiischen zu schicken, dessen Wohnort auf dem Spielbericht mit „Burghaun“ angegeben ist, fanden einige befremdlich. Der Schiedsrichter wohnt in Steinbach, pfeift aber für den TSV Dalherda.

Statistik

SV Wölf: Spies; Göllmann, Herber, Weyer, Damrow, Meissmer, Bock, Trott, Kehl, Lange, Wiegand - Bachmann, Straub.
SV Burghaun: Lenk; Altstadt, Heppe, Dörr, Schwalbach, Fischer, Seifert, N. Gavos, J. Gavos, Wenzel, Kröning - Heiß, Husseini.
Schiedsrichter: Thomas Gram (TSV Dalherda).
Zuschauer: 180.
Tore: 0:1 Nico Gavos (26., Handelfmeter), 1:1 Bastian Wiegand (57.), 1:2 Manuel Kröning (59.), 1:3 Manuel Kröning (89., Foulelfmeter).
Rote Karte: Samir Bachmann (Wölf) wegen Handspiel auf der Torlinie (89.).

Auch interessant