SV Burghaun Doppelaufstieg 2010
+
Unvergessen bleibt die Saison 2009/2010, als die erste und zweite Mannschaft des SV Burghaun gemeinsam den Doppelaufstieg feierten.

100 Jahre SV Burghaun

2009 war die Eintracht zu Gast

Den Fußball hat sich der SV Burghaun auf die Fahnen geschrieben, als der Verein 1922 gegründet wurde. Die Jagd nach dem runden Leder stand in 100 Jahren Vereinsgeschichte fast immer im Vordergrund.

Nachdem 2015 die Tischtennis-Abteilung, die von 1947 an (mit einer Unterbrechung von 1960 bis 1968) 68 Jahre lang existierte, ihre Pforten schloss, hat der Fußball wieder ein Alleinstellungsmerkmal beim SV Rot-Weiß, der von 2005 bis 2007 kurzzeitig eine Frauenfußball-Mannschaft am Start hatte.

Der erste größere Erfolg gelang sechs Jahre nach der Gründung mit dem Gewinn der Meisterschaft 1928, als man den FC Wehrda hinter sich lassen konnte. Weil Burghaun aber im nötigen Aufstiegsspiel gegen Weiterode 1:3 unterlag, blieb der Mannschaft der Aufstieg verwehrt. Dies sollte eine von drei Meisterschaften in der bisherigen Historie bleiben. 1971 holte sich der Verein dann den Titel in der B-Klasse Hersfeld/Ost vor dem FSV Widdershausen. Es war die Mannschaft um Trainer Alfred Glotzbach und Torjäger Robert Eckel, der in dieser Runde 32-Mal ins Schwarze traf.

Burghaun feierte drei Meisterschaften und fünf Aufstiege

1978 folgte die nächste und bisher letzte Meisterschaft: Detlev Bönigk war als Spielertrainer von Borussia Fulda gekommen und unter seiner Regie ließ der SV Burghaun den Konkurrent SG Dammersbach hinter sich. Michael Kröning war mit 27 Toren bester Schütze vor Dieter Röbig.

Das Gründungsteam des SV Burghaun 1922.

Neben den drei Meisterschaften bejubelten die Rot-Weißen zudem noch fünf Aufstiege, wobei sportlich der Aufstieg in die Gruppenliga aus dem Jahr 2015 herausragt. Über die Aufstiegsrunde gegen die SG Schlüchtern und die SG Aulatal schaffte Burghaun den größten sportlichen Erfolg, stieg aber nach einer Saison wieder ab.

Wie überall war die Zeit rund um den zweiten Weltkrieg hart. Hier ruhte auch in Burghaun von 1932 an der Sport. Als der Verein 1946 wieder gegründet wurde, ging man eine Fusion mit dem Turnverein ein, die bis 1951 Bestand hatte. Danach gingen beide Seiten wieder eigenständig ihren Weg.

Eintracht Frankfurt mit Michael Skibbe besiegt Burghaun 13:0

Ein Meilenstein war das Jahr 1964 mit der Einweihung des neuen „Sportfeldes Haunetal“. Die Hünfelder Volkszeitung schrieb damals von der „unzweifelhaft besten und modernsten Sportanlage im Kreis Hünfeld neben der Rhönkampfbahn.“ Anlässlich der Einweihung fand das Kreissportfest in Burghaun statt. 3500 Zuschauer kamen, 1000 Athleten nahmen teil – für alle Beteiligten bis heute zwei unvergessene Tage.

1996 dann der nächste große Schritt, als mit den Planungen des neuen Vereinsheims begonnen wurde, das nach 16 Monaten Bauzeit an den Verein übergeben wurde. Im August 2009 ein weiteres Highlight, als Bundesligist Eintracht Frankfurt in Burghaun zu Gast war. 3200 Zuschauer bildeten eine Traumkulisse, die Eintracht siegte mit 13:0. Für Michael Skibbe war es damals eines seiner ersten Spiele als Trainer bei der Eintracht.

Eine lustige Anekdote ereignete sich 1927: Beim Spiel gegen Unterhaun war ein Zuschauer aus Unterhaun so erbost über einen Elfmeterpfiff, dass er vor Zorn den Ball an sich nahm und davonrannte. In der Chronik steht geschrieben, dass erst nach einer wilden Verfolgungsjagd über Äcker und Wiesen der Täter samt Spielgerät eingeholt und das Spiel fortgesetzt werden konnte.

Programm zum 100-Jährigen

Sonntag, 10. April
Festkommers in der Haunehalle

Montag, 4. Juli, bis Sonntag, 10. Juli
Sportwoche mit Jugendtrainingslager des JFV Burghaun-Haunetal

Samstag, 16. Juli
„Weiher in Flammen“ mit der Band „Kultklub“

Samstag, 10. September
Weinwanderung

Freitag, 30. Dezember
Traditionelle Glühweinwanderung

Das könnte Sie auch interessieren