1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. A-Liga Lauterbach/Fulda

Mit Ausrufezeichen in die Sommerpause

Erstellt:

Vereinslogo SG Lautertal und SG Stockhausen/Blankenau
Mit Ausrufezeichen in die Sommerpause © SPM Sportplatz Media GmbH

Die SG Lautertal kassierte zum Saisonabschluss eine 1:6-Klatsche gegen die SG Stockhausen/Blankenau. Stockhsn./Blankenau hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte der Gast alle davon und die Partie erfolgreich beendet. Das Hinspiel war mit einer herben 1:7-Abreibung aus Sicht der SG Lautertal zu Ende gegangen.

Für Karl Östreich war der Einsatz nach sieben Minuten vorbei. Für ihn wurde Yannic Odenwald eingewechselt. Christian Nüchter stellte die Weichen für die SG Stockhausen/Blankenau auf Sieg, als er in Minute elf mit dem 1:0 zur Stelle war. In der 25. Minute verwandelte Tobias Schrimpf einen Elfmeter zum 2:0 für Stockhsn./Blankenau. Das 3:0 für die SG Stockhausen/Blankenau stellte Nüchter sicher. In der 28. Minute traf er zum zweiten Mal während der Partie. Ab der 44. Minute bereicherte der für Jannis Kimm eingewechselte Sebastian Peter die SG Lautertal im Vorwärtsgang. Die beiden Mannschaften verabschiedeten sich schließlich mit der deutlichen Führung für Stockhsn./Blankenau in die Pause. Für den nächsten Erfolgsmoment der SG Stockhausen/Blankenau sorgte Odenwald (59.), ehe Nüchter das 5:0 markierte (72.). Die SG Lautertal stellte in der 70. Minute personell um: Johannes Mohr ersetzte Fabian Greb und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Für den Ehrentreffer benötigten die Gastgeber die Hilfe des Gegners, die sie in Form eines Eigentores erhalten (79.). Bei Stockhsn./Blankenau ging in der 86. Minute der etatmäßige Keeper Constantin Jökel raus, für ihn kam Nikolai Krack. Nüchter führte sein Team heute beinahe im Alleingang zum Erfolg: Mit dem 6:1 war er schon das vierte Mal an diesem Tag erfolgreich (87.). Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Philipp Schäfer (Haunetal) fuhr die SG Stockhausen/Blankenau einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Mit 102 Gegentreffern stellte die SG Lautertal die schlechteste Defensive der Liga. Von diesem Angriff hatten alle Mannschaften der Liga in dieser Spielzeit am wenigsten zu befürchten: Die SG Lautertal schoss lediglich 18 Tore. In der Endphase der Saison bot die SG Lautertal ein einziges Trauerspiel. Drei Niederlagen verbuchte die SG Lautertal zuletzt.

Stockhsn./Blankenau weist mit 15 Siegen, zwei Unentschieden und sieben Niederlagen eine stolze Bilanz zum Saisonausklang vor.

Auch interessant