1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. A-Liga Schlüchtern

Höhenflug am Distelrasen

Erstellt:

Von: Sascha Behnsen

Trainer Philipp Mötzung SG Distelrasen
Nach dem 3:1 in Niederzell an der A-Liga-Spitze: die SG Distelrasen und ihr neuer Trainer Philipp Mötzung. © Oliver Müller

Im Sommer übernahm Philipp Mötzung die SG Distelrasen in der A-Liga - und steht nach einem schweren Saisonauftakt an der Tabellenspitze. Ein Kandidat für die Kreisoberliga?

Die SG Distelrasen gilt seit ihrer Gründung als sportlich ambitioniert, doch in der jüngeren Vergangenheit ließen sich Anspruch und Wirklichkeit selten vereinbaren. Jetzt steht die Dreierspielgemeinschaft aus SV Breitenbach, SV Wallroth und TSV Hintersteinau an der Tabellenspitze der A-Liga Schlüchtern – und hat das Gröbste fast schon hinter sich. Das Auftaktprogramm mit Spielen gegen Weichersbach (1:0), Rommerz (1:1), Herolz (3:1) und am Sonntag Niederzell (3:1) war nicht von schlechten Eltern, nur Heubach (6:1) zählte zu den nominell leichteren Gegnern. Die einzige Niederlage setzte es mit 1:2 gegen KOL-Absteiger Oberkalbach.

Philipp Mötzung und SG Distelrasen haben kein Ziel formuliert

Neu am Distelrasen ist der Trainer. Wie eng also ist der Höhenflug mit Philipp Mötzung verbunden? „Ich klopfe mir ungern selbst auf die Schulter. Das ist ein Verdienst von allen. Die Vorbereitung war ja nicht so toll, aber oft schließt sich daran ein guter Ligastart an“, lässt Mötzung seinen Einfluss ebenso im Ungefähren wie Hinweise darauf, was er womöglich anders macht als andere: „Wir spielen in der Regel mit elf Mann und die geben Vollgas.“

Dieses – nebst heuer gut gefüllter Ersatzbank – ebenso simple wie Erfolg versprechende Konzept hat der SG die Tabellenführung eingebracht, aber nicht dazu geführt, schon für die Kreisoberliga zu planen. „Die Gesamtsituation war schwer einzuschätzen, weshalb wir ein Saisonziel nicht formuliert haben. Nach den ersten Eindrücken lässt sich aber sagen, dass wir gerne so lange wie möglich den Kontakt nach vorne halten wollen.“ Nur so viel verrät Mötzung: „Nachdem wir in der Vorbereitung viele Treffer kassiert haben, hat sich herausgestellt, dass die Umstellung auf Dreier- beziehungsweise Fünferkette der Mannschaft Sicherheit verleiht.“

Wir spielen in der Regel mit elf Mann und geben Vollgas.

Philipp Mötzung über das Geheimrezept

Den Kontakt zur SG Distelrasen stellte das gut vernetzte Breitenbacher Vorstandsmitglied Florian Seelig her. In Wallroth, Breitenbach und Hintersteinau tritt Mötzung seinen ersten Spielertrainerposten an. Zuvor hatte er mal bei Flieden II für ein halbes Jahr Sascha Gies vertreten und in seiner Zeit bei der Fliedener Reserve auch die A-Liga Schlüchtern kennengelernt. Mötzung entstammt der Jugend des RSV Petersberg und pendelte bei Borussia Fulda, der Buchonia und beim FSV Thalau meist zwischen Gruppen-, Verbands- und gelegentlich auch Hessenliga.

Mötzung will im Winter wieder einsteigen

Mit der SG Distelrasen dürfte schon deshalb zu rechnen sein, weil irgendwann auch der 32 Jahre alte Mötzung einsteigen wird und die Qualität gehörig anheben dürfte. Ein Riss des Syndesmosebandes, erlitten im Mai auf der Zielgeraden der Thalauer Verbandsliga-Horrorsaison, setzt den Defensivstrategen außer Gefecht. „In der Wintervorbereitung will ich einsteigen, vorher ergibt das keinen Sinn.“

Auch interessant