Dzejlan Salkovic und Jan-Luca Firle
+
Dzejlan Salkovic steigt mit 23 Jahren ins Trainer-Dasein ein. Auf die Aufgabe beim A-Ligisten SG Oberkalbach freut er sich ungemein.

Salkovic bei der SG Oberkalbach

Ziel nein, Interesse ja: Trainereinstieg mit 23 Jahren

Vor rund zwei Wochen überraschte Kreisoberliga-Absteiger SG Oberkalbach mit der Personalie Dzejlan Salkovic. Mit gerade einmal 23 Jahren übernimmt Salkovic als Spielertrainer die SGO. Bei torgranate.de äußert er sich zu den Gründen.

Als jüngster Trainer der Region wird Salkovic fortan tätig sein und bei den Kalbachern einen Umbruch einleiten. Ein Stück weit verwöhnt waren die Verantwortlichen, mit Mirko Kress (37) hatte die SGO acht Jahre lang eine Konstante auf der Position, zumal mit dem Neu-Büchenberger der Sprung in die Kreisoberliga glückte. Zum Abschied ging es wieder in die A-Liga, und neben Kress gingen weitere Stützen wie Benjamin Ochs und Jens Thiele.

Salkovic steht nun vor der Aufgabe, Oberkalbach wieder in ruhige Fahrwasser zu bringen. Mit ihm kommt Tim Emrulla vom SV Müs, zudem rücken die Juniorenspieler Leon Löffert und Philipp Engler in den Kader auf. Es wird jünger, von einem sofortigen Wiederaufstieg redet der Club nicht. Salkovic schließt sich dem an, will aber dennoch das Maximum herausholen. „Als Absteiger willst du immer erfolgreich spielen. Wichtig ist aber, dass wir den Umbruch meistern. Dafür nehmen wir uns die Zeit“, stellt der Trainerneuling klar.

„Andere machen es mit 33, ich mit 23“

Für ihn war es längst kein Ziel, mit 23 Jahren schon als Trainer zu arbeiten. „Das Interesse war schon seit einiger Zeit vorhanden, aber welcher Verein installiert einen solch jungen Kerl in einer solch verantwortungsbewussten Position? Die Anfrage kam überraschend, aber ich freue mich riesig über das Vertrauen“, sagt Salkovic. Der Kontakt kam über einen Freund zustande, zu Oberkalbach hatte er vorher keinen Bezug. Doch als die Drähte heißliefen, stellte er rasch fest, „dass der Verein super aufgestellt ist. Die Verantwortlichen stehen voll hinter der SGO, das Umfeld wächst mit dem neuen Kunstrasenplatz. Und die Gespräche haben sofort gepasst.“

Somit entschied sich Salkovic, die Herausforderung anzunehmen. „Andere machen es mit 33, ich eben mit 23. Dass es als Spielertrainer ganz anders als bisher wird, ist mir bewusst. Ich habe mit Freunden, die ebenfalls als Trainer arbeiten, viele Gespräche geführt und jedes einzelne hat mich bestärkt.“ In seiner Seniorenzeit agierte der Allrounder stets in der Gruppenliga, erst beim FSV Thalau, zuletzt beim SV Müs. Unter Jörg Meinhardt in Thalau habe er viel mitgenommen, den Blick eines Spielertrainers konnte er zudem bei Denis Erovic erlernen. An seine Juniorenzeit bei der JSG Künzell unter Stanislav Szilagyi erinnert sich Salkovic ebenfalls noch gut zurück. Nun möchte er seinen eigenen Stil finden und die ihm noch unbekannte A-Liga Schlüchtern bereichern.

Das könnte Sie auch interessieren