1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. Gruppenliga Fulda

Eine Ära endet: Andrijasevic verlässt FT Fulda im Sommer

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

Romeo Andrijasevic, der Trainer von Gruppenligist FT Fulda
Romeo Andrijasevic, der Trainer von Gruppenligist FT Fulda © Charlie Rolff

Nach zehn Jahren ist Schluss: Romeo Andrijasevic wird Gruppenligist FT Fulda im Sommer verlassen. Eine Entscheidung, die der Trainer auch für den Verein traf.

„Von meinem Gefühl her war jetzt die Zeit, etwas Neues und anderes zu machen. Ich bin unglaublich dankbar für diese schöne Zeit, wir haben das Maximum herausgeholt. Jetzt ist es Zeit für neue Impulse für beide Seiten“, sagt Andrijasevic über die Gründe seiner Entscheidung, den Verein nach im Sommer zehn Jahren zu verlassen.

FT Fulda: Ära von Romeo Andrijasevic endet nach zehn Jahren

2013 kam Andrijasevic vom TSV Künzell, übernahm FT Fulda im Mittelfeld der A-Liga Fulda/Lauterbach. Mit dem Verein feierte der Kroate die Aufstiege in die Kreisoberliga 2014 und die Gruppenliga 2018. In dieser Saison überwintert FT auf einem Abstiegsplatz - es ist die wohl kritischste Phase in der Amtszeit von Andrijasevic. 18 Punkte sammelte die Mannschaft in der Hinrunde, liegt jedoch nur einen Punkt entfernt von den Nicht-Abstiegsplätzen.

Die Entscheidung, FT den Rücken zu kehren, reifte bei Andrijasevic über längere Zeit: „Das ist keine, die man wegen einer Sache, einem Spiel oder an einem Tag trifft. Die ist in mir gereift und eine analytische Einschätzung.“ Und zwar die, dass beiden Seiten neue Ideen und Gedanken guttun würden. Wichtig war dem FT-Trainer, dabei auch den Verein im Kopf zu behalten: „Ich will keine Ego-Schiene fahren, denn der Verein steht über allem und FT ist ein sehr besonderer Verein. Die Frage ist, was das Beste für FT ist.“

Neuer Verein in der Verbandsliga? Andrijasevic will keine Pause einlegen

Eine Entscheidung vor allem, die ihm nicht leicht fiel, die er jedoch unter zwei Gesichtspunkten betrachtet: „Einige Freunde sieht man ab nächster Saison weniger, das fällt natürlich schwer. Die andere Seite ist, dass ich mich auf eine neue Herausforderung freue und aus einer Komfortzone herauskomme.“

Eine Pause möchte Andrijasevic, der im Oktober im 250. Pflichtspiel für die Turner an der Seitenlinie stand, nach seiner Zeit bei FT nicht einlegen. Gerne würde der Kroate einen Verein ab der Verbandsliga trainieren. „Das traue ich mir zu. Aber dazu gehören immer zwei Seiten. Mal schauen, was auf mich zukommt“, sagt Andrijasevic. Sicher ist, dass seine Ära nicht mit dem Abstieg von FT Fulda enden soll.

Auch interessant