Fotos: Charlie Rolff
1 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
2 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
3 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
4 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
5 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
6 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
7 von 22
Fotos: Charlie Rolff
Fotos: Charlie Rolff
8 von 22
Fotos: Charlie Rolff

Traum-Einstand für Pitakani - Fotostrecke

Was ein Drama zum Auftakt in die neue Gruppenliga-Saison. In der Südgruppe lieferten sich die Spvgg. Hosenfeld und die SG Oberzell/Züntersbach einen packenden Fight. Hosenfeld hatte am Ende mit 3:2 (2:1) die Nase vorne. Allerdings war die kampfstarke Spielgemeinschaft drauf und dran einen Punkt zu entführen. Der Hosenfelder Sieg war nicht unverdient - das wäre ein Remis für die Gäste aber auch nicht gewesen.

Während die Oberzeller bis auf den Langzeitverletzten Johannes Statt alle Mann an Bord hatten und mit ihrer altbewährten Mannschaft aus dem Vorjahr antraten, musste Hosenfeld umbauen. Andre Gajic und Marc Wettels fehlten verletzt und kurz vor dem Spiel musste auch Radomir Vlk passen. "Bei Vlk war es eine reine Vorsichtsmaßnahme, denn wir haben in den nächsten Wochen viele Spiele und brauchen da jeden Mann", so Hosenfelds Trainer Torsten Weber.

Von den Neuen standen bei Hosenfeld zwei Spieler in der Startelf. Im Sturm ersetzte der Ex-Thalauer Aquiteme Pitakani Marc Wettels, der diese Woche wieder ins Training eingestiegen ist. Dazu spielte auch Cino Schwab. Der allerdings stand lange auf der Kippe. Genau 14 Minuten vor dem Anpfiff kam Schwab im Spurt über den Parkplatz geflitzt, zog sich um und begann.

300 Zuschauer sahen eine höchst interessante erste Halbzeit, in der es zunächst früh danach aussah, dass die Hosenfelder hier einen mühelosen Sieg einfahren können. Nach einer Viertelstunde stand es nach zwei sehenswerten Treffern 2:0. Erst traf Gesang herrlich in die lange Ecke, danach vollendete Pikatani eine tolle Kombination mit dem abschließenden Querpass von Gesang.

Doch just mit diesem zweiten Tor ging beim Gastgeber der Spielfluss verloren. Die SGOZ kam mehr und mehr auf und machte per Abstauber von Eichholz (nach Freistoß von Julian Ankert und Parade von Keeper Grösch) den Anschluss. Vor der Pause war sogar noch das 2:2 drin, als Julian Ankert erst am langen Pfosten verzog (35.), ehe Grösch einen Schuss Ankerts mit der linken Klebe klasse an die Latte lenkte (39.).

Nach Wiederbeginn ging es munter in diesem Stil weiter. Gesang auf der einen (56.), Julian Ankert (58.) auf der anderen Seite hatten schon gute Möglichkeiten vergeben, ehe Oberzell/Züntersbach der verdiente Ausgleich gelang. Julian Müller war zur Stelle, als der Ball von der Latte direkt vor seine Füße fiel.

Die Antwort von Hosenfeld ließ fünf Minuten auf sich warten, dann führte die Sportgemeinschaft wieder. Auf Flanke des eingewechselten Wettels machte Neuzugang Pitakani per Kopf seinen zweiten Treffer.

Am Ende hing der Hosenfelder Sieg mehrfach am seidenen Faden, als die Gäste zwei Mal durch Valentin Ankert und Patrick Föller das 3:3 am Fuß hatten. Was letztlich fehlte für die SGOZ schlicht ein bisschen Glück.

Die Statistik:

Spvgg. Hosenfeld: Grösch; Beyer (41. Stachelski), Braun, Hack, C. Schwab, Mouange Mouange, Firle (82. Hudeg), Gesang, Erb, Schneider (54. Wettels), Pitakani.
SG Oberzell/Züntersbach: R. Dorn; Lotz, Heil, P. Föller, K. Föller (84. J. Dorn), J. Müller, Eichholz, Münch, M. Müller, (46. S. Ankert), J. Ankert, V. Ankert.
Schiedsrichter: Jan-Phillip Finkler (TSV Wölfershausen).
Zuschauer: 300.
Tore: 1:0 Andreas Gesang (12.), 2:0 Apuiteme Pitakani (14.), 2:1 Rene Eichholz (32.), 2:2 Julian Müller (59.), 3:2 Aquime Pitakani (64.).

Rubriklistenbild: © Fotos: Charlie Rolff

Das könnte Sie auch interessieren