1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. Kreisoberliga Fulda-Mitte

„Den Leuten draußen macht das Spaß“

Erstellt:

Von: Ralph Kraus

Daniel Weiß erlebt als Trainer des KSV Nieisg in der Kreisoberliga Mitte bei 8,7 Toren pro Spiel aktuell ein Wechselbad der Gefühle
Daniel Weiß erlebt als Trainer des KSV Nieisg in der Kreisoberliga Mitte bei 8,7 Toren pro Spiel aktuell ein Wechselbad der Gefühle © Rolf Herchen/Charlie Rolff

Seit Sommer 2020 ist Daniel Weiß Trainer beim Mitte-Kreisoberligisten KSV Niesig. Kein Team hat in den ersten Spielen der Saison so turbulente Spiele erlebt wie eben jener KSV. 26 Treffer fielen in nur drei Partien.

Die Torfabrik der Region steht aktuell in Niesig. Im Schnitt gab es bislang unglaubliche 8,7 Treffer pro Spiel zu sehen.

Zum Auftakt gegen Petersberg haben uns von vorneherein wichtige Spieler gefehlt. Adrian Waldmann hat sich dazu früh verletzt, dann kam der Nasenbeinbruch von Umutcan Topal und die Verletzung von Tinotenda Phiri, der mir danach auch zwei Spiele ausgefallen ist. Das alles ist gegen Petersberg innerhalb kürzester Zeit passiert. Trotzdem hat mich unheimlich geärgert, dass wir uns in der zweiten Halbzeit irgendwann unserem Schicksal ergeben haben. In Margretenhaun im zweiten Spiel war das schon deutlich besser. Da hatten wir Pech, dass wir keinen Punkt geholt haben. Beim 7:4 gegen Pilgerzell waren dann Christofer Bech und Marcel Rudolf wieder dabei, die die beiden ersten Spiele gefehlt haben. Die zwei haben dann auch gleich fünf Buden gemacht.

Von außen hatte man den Eindruck, dass Ihrem Team auch ein bisschen die Körner gefehlt haben...

Das mag gegen Petersberg tatsächlich so ausgesehen haben, aber wir sind gut drauf. In Magretenhaun sind wir nach einem 0:2 zurückgekommen und gegen Pilgerzell hat man das auch nicht sagen können.

Trotzdem: 8,7 Tore pro Spiel. Da wird doch ein Trainer draußen wahnsinnig, oder?

Na klar. Keine Frage.

Eigentlich dachte man, dass Niesig nach dem Abgang von Dennis Broschke, der vergangene Runde in 21 Spielen 18-mal getroffen hat, vorne der Schuh drücken würde. Jetzt man aktuell den besten Sturm.

Wir haben einige richtig gute Spieler in unseren Reihen und von daher war mir klar, dass wir ausreichend Torchancen kreieren werden. Wir sind jetzt auch ein ganzes Stück unberechenbarer. Die ganze Torgefahr verteilt sich nun viel mehr. EinMarcel Rudolf war sehr lange am Knie verletzt, ist jetzt erst wieder richtig dabei. Eduard Appelhans haben wir weiter nach vorne geschoben: Er hat zwar erst ein Tor selbst gemacht, war aber an etlichen Toren als Vorbereiter beteiligt.

Wie wollen Sie das Loch in der Defensive stopfen?

In dem jeder dahin zurückkommt, wo wir schon mal waren. Wir können nicht jedes Spiel fünf Tore schießen, damit wir gewinnen – auch wenn für die Zuschauer ein 6:5 immer schöner ist als ein 1:0. Den Leuten draußen macht das Spaß.

Lässt man die Höhe der Ergebnisse weg und nimmt nur die Ausbeute von drei Punkten aus schweren Spielen wie gegen Petersberg und Pilgerzell sowie in Magretenhaun – ganz so schlecht ist das ja nicht.

Das war wirklich alles keine Laufkundschaft. Petersberg war für uns ein reines Bonusspiel, da hatten wir nichts zu verlieren. Auch in Magretenhaun kann man verlieren. Grundsätzlich hätte ich gerne einen Punkt mehr aus diesem Spiel, dann wäre die Welt super in Ordnung.

Jetzt geht es zu Dipperz/Dirlos. Was sagen Sie, wenn ich da ein 4:4 tippen würde?

Das wird nicht passieren. Man weiß das im Fußball zwar nie, aber wir werden in der Rückwärtsbewegung kompakter werden. Das haben wir vergangene Runde super hinbekommen und das kommt jetzt auch wieder zurück.

Kurioserweise haben Sie trotz der vielen Gegentore mit Patrick Schöbeck und Jan Pariess zwei super Torhüter für die Kreisoberliga.

Das ist wirklich ein Luxusproblem. DerJan war aber zweimal im Urlaub, hat deshalb noch nicht gespielt. In Magretenhaun ist mir auch noch Patrick ausgefallen, dafür stand unser Torwarttrainer Rene Vogt im Tor. An den Torhütern liegen die vielen Gegentore ganz sicher nicht.

Die Liga scheint stärker als in der Vorsaison zu sein.

Da gehe ich voll mit. Durch die drei Absteiger wie Müs oder Hünfeld II, die ich beide stark einschätze, und natürlich Petersberg als Topfavoriten ist die Liga noch besser geworden. Dazu kommen stark aufgestellte Teams wie Bachrain oder Bimbach. Ich erkenne auch niemanden, den ich als Abstiegskandidaten sehe. Bei drei Absteigern und einem Releganten musst du zusehen, dass du schnell deine Punkte holst. Es wird Mannschaften treffen, die jetzt noch nicht damit rechnen.

Auch interessant