Vereinslogo FSG Bebra und FSV Hohe Luft
+
FSV Hohe Luft gewinnt Spitzenspiel

Kreisoberliga Fulda-Nord Aufstiegsrunde: FSG Bebra – FSV Hohe Luft, 3:4 (3:4)

FSV Hohe Luft gewinnt Spitzenspiel

Die FSG Bebra und der FSV Hohe Luft lieferten sich ein wahres Torfestival, das schließlich mit 3:4 endete. Der FSV Hohe Luft wurde der Favoritenrolle somit gerecht.

Für das 1:0 der FSG Bebra zeichnete Romeo Onetiu verantwortlich (2.). Mund abputzen und weitermachen: Unter diesem Motto stand der Ausgleich, den Pasqual Belosicky bereits wenig später besorgte (4.). Mit einem schnellen Doppelpack (6./11.) zum 3:1 schockte Niklas Hafner die FSG Bebra. Trainer Andelko Urosevic wollte das Spiel seiner Mannschaft nach vorn bringen und wechselte für den defensiveren Martin Silbermann den offensiver ausgerichteten Josko Sut ein (8.). Tomislav Labudovic beförderte das Leder zum 2:3 der FSG Bebra in die Maschen (34.). Das 4:2 für den FSV Hohe Luft stellte Hafner sicher. In der 36. Minute traf er zum dritten Mal während der Partie. Es folgte der Anschlusstreffer für die FSG Bebra – bereits der zweite für Onetiu. Nun stand es nur noch 3:4 (39.). Mit einem Tor Vorsprung für den FSV Hohe Luft ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Mit einem Doppelwechsel holte Waldemar Hafner Jan Nöding und Hafner vom Feld und brachte Christian Dick und Emmanuel Crawford ins Spiel (52.). Der Unparteiische beendete schließlich eine Partie, die zwei grundverschiedene Halbzeiten gezeigt hatte. Während es in Durchgang eins hin und her ging und der FSV Hohe Luft eine Führung für sich reklamierte, verlief die zweite Hälfte torlos. Am Ende feierte der FSV drei Punkte für das Klassement.

Mit 22 Zählern aus sechs Spielen steht die FSG Bebra momentan im Mittelfeld der Tabelle. Nur einmal gab sich die FSG bisher geschlagen. Die Bebraer bauen die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Der FSV Hohe Luft ist nach dem Erfolg weiter der Primus der Kreisoberliga Fulda-Nord Aufstiegsrunde. Die Angriffsreihe der Hersfelder lehrte ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 39 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Saisonbilanz des Gasts sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei vier Siegen und einem Unentschieden büßte der FSV Hohe Luft lediglich eine Niederlage ein. Dank dieses Dreiers zum Abschluss der Hinrunde wird der FSV Hohe Luft die Rückserie sicher mit einem guten Gefühl angehen.

Weiter geht es für die FSG Bebra am kommenden Samstag daheim gegen die SG Niederjossa/Breitenbach. Für den FSV Hohe Luft steht am gleichen Tag ein Duell mit der SG Dittlofrod/Körnbach an.

Das könnte Sie auch interessieren