Auf dem heutigen Trainingsplatz in der Geisberg-Arena, direkt hinter dem A-Feld, entsteht schon bald ein Kunstrasenplatz neuester Generation.
+
Auf dem heutigen Trainingsplatz in der Geisberg-Arena, direkt hinter dem A-Feld, entsteht schon bald ein Kunstrasenplatz neuester Generation.

Kunstrasen und mehr für Oberkalbach

Schmuckkästchen zum 100-Jährigen

Großartig Geld in neue Spieler zu investieren, das ist nicht das Ding der SG Oberkalbach. Vielmehr ist man beim abstiegsbedrohten Verein aus der Kreisoberliga Süd darauf bedacht, dass die gesamte Infrastruktur stimmt.

Nächstes Projekt der Oberkalbacher Verantwortlichen ist der Bau eines Kunstrasenplatzes. Entstehen soll dieser auf dem heutigen Trainingsplatz, direkt hinter dem A-Feld. „Das Planungsbüro hat die Ausschreibung bereits an den Kreis gesandt. Wir sind schon recht weit in den Planungen“, sagt Hans Dorn, der das Vorhaben von Vereinsseite aus betreut und organisiert.

Beginn der Bauarbeiten soll Mitte Juli sein. Fertiggestellt sein soll der neue Platz spätestens am 30. Oktober, so dass das Gelände im kommenden Winter bereits als Ausweich- und Trainingsplatz genutzt werden kann. Daher wird auch eine Vier-Mast-LED-Flutlichtanlage installiert werden. Der Platz ähnelt vom Belag her dem, den die SGFreiensteinau erst vor wenigen Wochen eingeweiht hat.

Möglich machen das Projekt vor allem zwei Bausteine: Einerseits die Eigenleistung der Vereinsmitglieder in Höhe von 90  000 Euro. Dazu kommt, dass die Oberkalbacher einen Gönner haben, der das Projekt unterstützt. Hier wird die Geschichte interessant: Denn der Freund des Vereins kommt aus Kanada. Es handelt sich um ein in Oberkalbach aufgewachsenes Vereinsmitglied, das 1967 nach Kanada ausgewandert ist und in der Eventbranche eine der größten Firmen in Nordamerika aufgebaut hat.

Es wäre bereits der zweite Kunstrasen in Oberkalbach. Denn am 26. Mai wird an Christi Himmelfahrt das neue Mini-Spielfeld eröffnet. Das befindet sich bereits neben dem Bürgerhaus am Frischkornweg. Auch dieses Gelände gehört der SGOberkalbach und wird vom Verein betreut und gepflegt. 1460 Arbeitsstunden haben die Mitglieder der SGO in dieses Projekt investiert. Auch hier gibt es eine Flutlichtanlange.

Mehr noch: In Planung ist zudem der Umbau des Sportlerheims mit neuen Umkleidekabinen, neuen WC-Anlagen und einem neuen Dach. Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen im kommenden Jahr soll das Gelände der SGO auf dem neuesten Stand sein.

Das könnte Sie auch interessieren