1. torgranate
  2. Region
  3. Fulda
  4. Kreisoberliga Fulda-Süd

SV Mittelkalbach droht eine Saison voller Auswärtsspiele

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

SG Löschenrod (türkis/schwarz) - SV Mittelkalbach
Wenn der SV Mittelkalbach (links, mit Till Schäfer) in dieser Saison den Rasen betrat, war es nie der heimische. Trotzdem stimmt die Punktzahl. © Charlie Rolff

Der SV Mittelkalbach steht auf Platz fünf in der Kreisoberliga Süd. Das ist insofern beachtlich, weil die Mannschaft bislang nur auf fremden Plätzen antrat. Im schlechtesten Fall sogar die gesamte Saison.

Da der B-Platz gesperrt ist und der neu angelegte A-Platz noch nicht genutzt werden kann, muss der SV Mittelkalbach zu den Heimspielen nach Veitsteinbach ausweichen. Doch davon gab es in der laufenden Hinrunde noch nicht viele. Erst dreimal trat die Mannschaft von Trainer Dennis Leinweber „zuhause“ an. Immerhin: Dabei sprangen zwei Siege und ein Unentschieden heraus. „Für die fleißigen Helfer ist das ein großer Mehraufwand. Aber das Verletzungsrisiko auf unserem B-Platz war einfach zu hoch“, sagt Leinweber, der den Mannschaften, die einem Heimrechttausch zustimmten, dankt.

Rückkehr im Mai? SV Mittelkalbach droht Saison voller Auswärtsspiele

Neun von zwölf Spielen des SV Mittelkalbach fanden auswärts statt, zwei weitere werden in diesem Jahr noch hinzukommen. Damit hätte der SVM elf von insgesamt 15 Auswärtsspielen der Saison bereits in diesem Jahr absolviert. Ob das ein Vorteil für die Rückrunde werden wird, ist allerdings noch unklar. Der A-Platz wird frühestens im Mai genutzt werden können, beim B-Platz müsse der Verein den Heilungsprozess abwarten. Der Rasen wurde von Würmern befallen, Krähen pickten diese heraus, wodurch sich Tunnel gebildet haben. „Wenn man darauf trat, ist man sofort eingesackt. Im schlechtesten Fall spielen wir auch nächstes Jahr noch in Veitsteinbach, sind aber froh, überhaupt spielen zu können“, betont Leinweber.

2020 übernahm der 41-Jährige Mittelkalbach als graue Maus. Nach seinem Premieren-Jahr, das in der Abbruch-Saison mit zwei Punkten aus zehn Spielen noch mau begann, entwickelte Leinweber die Mannschaft stetig. Mit dem Zwischenergebnis, Mittelkalbach in dieser Saison ins obere Drittel der Tabelle geführt zu haben: „Es läuft gut und ich sehe eine Entwicklung in der Mannschaft. Wir freuen uns über diese schöne Momentaufnahme.“

Auch interessant