Johannes Kreß (rechts) setzt sich im Kopfballduell gegen Welkers Dogan Kilic durch.
+
Johannes Kreß (rechts) setzt sich im Kopfballduell gegen Welkers Dogan Kilic durch.

Mittelkalbach siegt

Feuerwehrmann, Dreierpack und reichlich Tore

In der Abstiegsrunde der Kreisoberliga-Süd hat sich der SV Mittelkalbach im Duell mit dem SV Welkers Luft im Abstiegssumpf verschafft. Mit einem 5:2 (2:1) ging das Team von Trainer Dennis Leinweber als Sieger vom Platz.

Ein Dreierpacker und ein Feuerwehrmann, der als Retter in der Not einspringt, schrieben die Geschichten bei der SV Mittelkalbach im Fußballspiel gegen den SV Welkers. Die größte Überraschung lieferte aber der Feuerwehrmann Elias Mack, der im Tor für Fabian Kremer einsprang, der ein Musical besuchte - er ging von einem spielfreien Wochenende aus. Mack also neu in der Kiste. Zwei Spiele in drei Jahren hat er absolviert. „Ich glaube, ich war die letzten drei Jahre nicht mal im Training. Es hat mir heute aber sehr viel Spaß gemacht“, sagte der Keeper. Aber das heutige war ein wichtiges. Er hielt mehrmals gut, bewies eine starke Präsenz und hielt sein Team im Spiel. „Es ist wie Fahrradfahren. Das verlernt man nicht“, meinte Mack. Denn das Spiel hätte eine andere Wendung nehmen können, wenn er nicht das 0:2 verhindert hätte. „Wir müssen das 2:0 machen. Dann nimmt das Spiel einen ganz anderen Verlauf“, ärgerte sich Welkers Spielertrainer Denis Yildirim.

Offener Schlagabtausch im Abstiegskampf

Die andere Geschichte schrieb der Dreierpacker: Maurice Koch brachte den SV Mittelkalbach nach einem frühen 0:1-Rückstand auf die Siegerstraße. Zunächst in der 19. Minute traf er auf kuriose Art und Weise. Maxim Koch tankte sich auf außen durch, lag den Ball eigentlich schwach auf Johannes Kress ab. Der wollte schießen, traf den Ball aber nur so halb und er trudelte zu Maurice Koch, der in Mittelstürmermanier einschob. Das zweite Tor erzielte er zehn Minuten später per Distanzschuss. Bis zum Ausgleich war aber Welkers am Drücker, ging durch Jonas Melzer verdient in Führung, verpasste aber das zweite Tor. Das dritte folgte kurz vor Schluss per Traumtor in den Winkel (85.). „Ich bin sehr zufrieden mit der gesamten Leistung. Wir haben nach dem Rückstand ein Zeichen gesetzt und gut nachgelegt“, meinte Mittelkalbachs Trainer Dennis Leinweber.

In Hälfte zwei legte Mittelkalbach wieder nach. Nach einem verhaltenen Beginn mit einer kleinen Rudelbildung ging es sportlich zur Sache. Marijan Würtele erzielte das dritte Tor in der 59. Minute. Er bekommt einen langen Ball in den Sechzehner, legte das Leder per Kopf an Keeper Johannes Heckener vorbei. Er kam gerade noch so an den Ball und erzielte den Treffer aus extrem spitzen Winkel. „Wir sind gut aus der Kabine gekommen und die Jungs haben das umgesetzt, was wir besprochen haben“, erklärte Leinweber. Spannend wurde es durch den 2:4-Anschlusstreffer des SV Welkers in persona Dogan Kilic. Er antwortete in der 72. Minute direkt auf den Treffer von Maxim Koch (70.). Aber sein direkter Anschluss erwies sich nicht mehr als Dosenöffner für die letzten Minuten, auch weil der Feuerwehrmann den SVM rettete. „Es ist eine große Enttäuschung. Wir haben uns viel vorgenommen, aber der Gegner hat es stark gemacht. Wir müssen an unserer Chancenverwertung arbeiten“, sagte Yildirim.

Der Sieg verschafft der SVM ein wenig Luft in der Abstiegsrunde der Kreisoberliga Süd. „Der Sieg ist extrem wichtig für uns. Daran sieht man, dass die Mannschaft Bock hat“, lobte Keeper Mack. Es sind nun vier Punkte Vorsprung auf Welkers, das allerdings noch ein Spiel in der Hinterhand hat. „Das ist egal. Du musst das Spiel auch erst mal gewinnen“, so der SVW-Coach. In der Abstiegsrunde ist also noch alles möglich. Das wird bis zum letzten Spieltag spannend. „Wir sind noch nicht durch. Wir müssen weiter Gas geben und denken von Spiel zu Spiel“, hob Leinweber hervor. Beide Teams haben noch alle Möglichkeiten, die Klasse zu halten.

Statistik:

SV Mittelkalbach: E. Mack - M. Mack, Schäfer, M. Kress, Pfeil - Herrhammer (58. Smirnov) - Maxim Koch, Würtele, J. Kress, Kreß (76. Leinweber) - Maurice Koch (87. Posselt).
SV Welkers: J. Heckener - Baldauf, Graul, Maffeo (85. Scherner), Koc - Röhrig, Yildirim, Langner, Melzer (85. Müller) - Kilic, Schlotzhauer (55. S. Heckener).
Schiedsrichter: Mario Benedikt (FSV Neuberg).
Zuschauer: 130.
Tore: 0:1 Jonas Melzer (11.), 1:1 Maurice Koch (19.), 2:1 Maurice Koch (29.), 3:1 Marijan Würtele (59.), 4:1 Maxim Koch (70.), 4:2 Dogan Kilic (72.), 5:2 Maurice Koch (85.).

Das könnte Sie auch interessieren