1. torgranate
  2. Region
  3. Gießen/Marburg
  4. A-Liga Alsfeld

SG Schwalmtal auf Aufstiegskurs

Erstellt:

Vereinslogo FSG ORU und SG Schwalmtal
SG Schwalmtal auf Aufstiegskurs © SPM Sportplatz Media GmbH

Gegen die SG Schwalmtal holte sich die FSG ORU eine 1:3-Schlappe ab. Wem die Favoritenrolle bei diesem Match zusteht, war vorab klar. Die SG Schwalmtal enttäuschte die Erwartungen nicht. Aus dem Hinspiel hatten beide Mannschaften einen Punkt mitgenommen, als man sich mit einem 1:1 voneinander getrennt hatte.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag die FSG ORU bereits in Front. Moritz Geiß markierte in der ersten Minute die Führung. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit (42.) traf Alexander Stach zum Ausgleich für die SG Schwalmtal. Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Hannes Hergert schoss für die SG Schwalmtal in der 63. Minute das zweite Tor. Der Treffer von Christian Ruhl in der 74. Minute schürte bei Fans und Spielern die Hoffnung auf den Aufstieg. Die 1:3-Heimniederlage der FSG ORU war Realität, als Referee Erich Brasser (Laubach) die Partie letztendlich abpfiff.

Trotz der Niederlage belegt der Gastgeber weiterhin den neunten Tabellenplatz. Die FSG ORU verbuchte insgesamt sieben Siege, fünf Remis und acht Niederlagen. Die FSG ORU taumelt durch die dritte Pleite in Serie einer handfesten Krise entgegen.

Die SG Schwalmtal nimmt mit 44 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz ein. Die Offensivabteilung der Gäste funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 58-mal zu. Die SG Schwalmtal sammelt weiterhin fleißig Erfolge, deren Zahl sich mittlerweile auf 14 summiert. In der Bilanz kommen noch zwei Unentschieden und sechs Niederlagen dazu. Die letzten Resultate der SG Schwalmtal konnten sich sehen lassen – zwölf Punkte aus fünf Partien.

Beide Mannschaften erwartet nur eine kurze Pause. Schon am Sonntag empfängt die FSG ORU den TV/VfR Groß-Felda, während die SG Schwalmtal am selben Tag gegen die FSG Queckborn/Lauter Heimrecht hat.

Auch interessant