1. torgranate
  2. Region
  3. Gießen/Marburg
  4. A-Liga Biedenkopf

SG Hörlen/Lixfeld schießt Tore am laufenden Band

Erstellt:

Vereinslogo FV Wallau/Lahn und SG Hörlen/Lixfeld
SG Hörlen/Lixfeld schießt Tore am laufenden Band © SPM Sportplatz Media GmbH

Die SG Hörlen/Lixfeld erteilte dem FV Wallau/Lahn eine Lehrstunde: 7:2 hieß es am Ende für die SG Hörlen/Lixfeld. Was die Favoritenrolle betrifft, waren sich die Experten vorab einig und wurden in ihrer Einschätzung letztlich auch nicht enttäuscht.

Heiko Biesenthal schoss in der 15. Minute vom Elfmeterpunkt das erste Tor des Spiels für den FV Wallau/Lahn. Die passende Antwort hatte Jakob Weigel parat, als er in der 18. Minute zum Ausgleich traf. In der 25. Minute erzielte Marcel Stark das 2:1 für den FV Wallau/Lahn. Die Führung hielt allerdings nur zwei Minuten. Ein Eigentor brachte den Ausgleich für die SG Hörlen/Lixfeld (27.). Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Tobias Wilhelm in der 30. Minute. Bis zum Halbzeitpfiff blieb der knappe Vorsprung der SG Hörlen/Lixfeld bestehen. Mit einem Wechsel – Julian Bloecher kam für Luke Theofel – startete der FV Wallau/Lahn in Durchgang zwei. Spielstark zeigte sich die SG Hörlen/Lixfeld, als Silas Weigel (60.) und Jakob Weigel (64.) innerhalb weniger Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Christian Pfeiffer beseitigte mit seinen Toren (78./81.) die letzten Zweifel am Sieg des Gasts. Die SG Hörlen/Lixfeld überrannte den FV Wallau/Lahn förmlich mit sieben Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Die Anfälligkeit der eigenen Defensive ist das Hauptmanko beim FV Wallau/Lahn. Die mittlerweile 36 Gegentreffer sind der negative Bestwert in der Liga. Die Gastgeber finden sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf. Mit nun schon sechs Niederlagen, aber nur drei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des FV Wallau/Lahn alles andere als positiv.

Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte die SG Hörlen/Lixfeld im Klassement nach vorne und belegt jetzt den vierten Tabellenplatz. Die Offensivabteilung der SG Hörlen/Lixfeld funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 33-mal zu. Die SG Hörlen/Lixfeld verbuchte insgesamt fünf Siege, drei Remis und zwei Niederlagen.

Mit insgesamt 18 Zählern befindet sich die SG Hörlen/Lixfeld voll in der Spur. Die Formkurve des FV Wallau/Lahn dagegen zeigt nach unten.

Am nächsten Sonntag reist der FV Wallau/Lahn zum SSV Bottenhorn, zeitgleich empfängt die SG Hörlen/Lixfeld die Reserve des VfL Biedenkopf.

Auch interessant