Vereinslogo RSV Roßdorf und TSV Wohratal
+
Sieggarant Fritsch: Von der Bank zum Helden

A-Liga Marburg Aufstiegsrunde: RSV Roßdorf – TSV Wohratal, 2:1 (1:1)

Sieggarant Fritsch: Von der Bank zum Helden

Nach 90 Minuten im letzten Match der Saison verlor der TSV Wohratal 1:2 und verließ den Platz wie so oft in dieser Saison ohne Punkte. Die Ausgangslage sprach für den RSV Roßdorf, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte. Das Hinspiel war mit einer 0:5-Klatsche für das Heimteam geendet.

Andre Abalhid traf zum 1:0 zugunsten des RSV Roßdorf (12.). Der TSV Wohratal hatte sich schnell wieder gesammelt und erzielte in Person von Moritz Dawedeit den Ausgleich (15.). Nach nur 22 Minuten verließ Daniel Weimer vom Gast das Feld, Tobias Kreuer kam in die Partie. Beim RSV Roßdorf kam Jakob Fritsch für Louis Lauer ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (33.). Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Zum Seitenwechsel ersetzte Jens Ensslen vom RSV Roßdorf seinen Teamkameraden Janik Braun. Fritsch brachte dem RSV Roßdorf nach 54 Minuten die 2:1-Führung. Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Timo Kutzschebauch (Reiskirchen) gewann der RSV Roßdorf gegen den TSV Wohratal.

Der RSV Roßdorf holte aus zehn Spielen neun Zähler und rangiert somit zum Saisonabschluss auf Platz fünf. Der Offensive des RSV Roßdorf mangelte in dieser Spielzeit an Durchschlagskraft. Lediglich zwölf Tore stehen für den RSV Roßdorf zu Buche.

Mit 33 Gegentreffern stellte der TSV Wohratal die schlechteste Defensive der Liga. Nach allen zehn Spielen findet sich der TSV Wohratal in der unteren Tabellenhälfte wieder und kann sich bald auf die nächste Spielzeit in der A-Liga Marburg Aufstiegsrunde vorbereiten. Mit der Note ungenügend endet eine äußerst schlechte Saison für den TSV Wohratal. Die katastrophale Bilanz: ein Sieg, ein Remis und acht Niederlagen. Mit der Leistung der letzten Spiele vor dem Saisonende wird der TSV Wohratal alles andere als zufrieden sein. Ein Punkt aus fünf Partien lautet die jüngste Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren