1. torgranate
  2. Region
  3. Gießen/Marburg
  4. Kreisoberliga GI/MR Nord

Zwei-Tore-Mann Witzke reicht TSV Kirchhain nicht

Erstellt:

Vereinslogo TSV Kirchhain und TSV Amöneburg
Zwei-Tore-Mann Witzke reicht TSV Kirchhain nicht © SPM Sportplatz Media GmbH

Mit einem 4:2-Erfolg im Gepäck ging es für den TSV Amöneburg vom Auswärtsmatch beim TSV Kirchhain in Richtung Heimat. Als Favorit rein – als Sieger raus. Der TSV Amöneburg hat alle Erwartungen erfüllt.

Selcuk Kulac brachte den Ball zum 1:0 zugunsten des Gasts über die Linie (35.). Zur Pause behielt der Spitzenreiter die Nase knapp vorn. In der Halbzeitpause veränderte der TSV Amöneburg die Aufstellung in großem Maße, sodass Gheorghe Sita, Veit Eggenhofer und Marian Sebastian Sita für Alexander Horst, Justin Pawelczyk und Louis Wendler weiterspielten. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Ümit Özkul schnürte einen Doppelpack (59./78.), sodass der TSV Amöneburg fortan mit 3:0 führte. In der 70. Minute stellte der TSV Kirchhain personell um: Per Doppelwechsel kamen Felix Pochetti und Lucas Kömpf auf den Platz und ersetzten Nils Drescher und Florian Föth. In der 79. Minute brachte Hannes Witzke das Netz für den Tabellenletzten zum Zappeln. Mit dem zweiten Treffer von Hannes Witzke rückte der Gastgeber wieder ein wenig an den TSV Amöneburg heran (80.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Leon Hakaj, der das 4:2 aus Sicht des TSV Amöneburg perfekt machte (90.). Am Ende nahm der TSV Amöneburg beim TSV Kirchhain einen Auswärtssieg mit.

Der TSV Kirchhain muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als acht Gegentreffer pro Spiel. Wann bekommt der TSV Kirchhain die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen den TSV Amöneburg gerät man immer weiter in die Bredouille. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel des TSV Kirchhain ist deutlich zu hoch. 80 Gegentreffer – kein Team der Kreisoberliga Marburg-Nord Abstiegsrunde fing sich bislang mehr Tore ein.

Beim TSV Amöneburg präsentierte sich die Abwehr angesichts 47 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (58). Der TSV Amöneburg verbuchte insgesamt fünf Siege, zwei Remis und drei Niederlagen. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte der TSV Amöneburg deutlich. Insgesamt nur sieben Zähler weist der TSV Amöneburg in diesem Ranking auf.

Der TSV Kirchhain stellt sich am Samstag (15:00 Uhr) beim TSV Michelbach vor, einen Tag später und zur selben Zeit empfängt der TSV Amöneburg die SG Bunstruth/Haina.

Auch interessant