1. torgranate
  2. Region
  3. Kassel
  4. A-Liga Schwalm-Eder 1

Furios in die Sommerpause

Erstellt:

Vereinslogo TuSpo Guxhagen und SG Beisetal
Furios in die Sommerpause © SPM Sportplatz Media GmbH

Die TuSpo Guxhagen spielte sich zum Saisonabschluss in einen wahren Rausch und schoss die SG Beisetal mit 9:0 ab. Die TuSpo Guxhagen setzte sich standesgemäß gegen die SG Beisetal durch. Im Hinspiel hatte die TuSpo Guxhagen die SG Beisetal mit einem beeindruckenden 8:0 vom Feld gefegt.

Die TuSpo Guxhagen legte los wie die Feuerwehr und ließ durch einen Doppelschlag von Hendrik Schmidt aufhorchen (12./15.). Mit dem 3:0 durch Lukas Gerhold schien die Partie bereits in der 23. Minute mit dem Spitzenreiter einen sicheren Sieger zu haben. Die SG Beisetal rettete sich mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeitpause. Dass es ein ungleiches Duell war, demonstrierten Marcel Damm (55.), Schmidt (59.) und Gerhold (65.), die weitere Treffer für die TuSpo Guxhagen folgen ließen. Für die SG Beisetal war es ein Tag zum Vergessen. Schmidt (70.), Frederik Schmidt (75.) und Jakob Töws (76.) machten das Unheil perfekt. Als Jörg Zeinar (Morschen) das Spiel schließlich beendete, war die blamable Niederlage des Schlusslichts besiegelt.

Nach dem letzten Spiel der Saison kann die TuSpo Guxhagen die Sektkorken knallen lassen und den Meistertitel der A-Liga Schwalm-Eder 1 feiern. Auch im letzten Spiel stellte der Angriff der Heimmannschaft noch einmal seine Qualitäten unter Beweis und hob damit die Anzahl der geschossenen Tore auf 67 an. Liga-Bestwert! Nur dreimal gab sich die TuSpo Guxhagen bisher geschlagen. Die Formkurve der TuSpo Guxhagen in der letzten Phase der Saison lässt sich mit konstant und stark betiteln. Die letzte Niederlage liegt schon sieben Spiele zurück.

Mit 83 Gegentreffern stellte die SG Beisetal die schlechteste Defensive der Liga. Im Angriff weist der Gast deutliche Schwächen auf, was die nur 25 geschossenen Treffer eindeutig belegen. Die Bilanz der SG Beisetal lässt sich nur mit dem Prädikat „katastrophal“ betiteln. Drei Siege und ein Remis stehen 16 Niederlagen am Saisonende gegenüber. Vom Glück verfolgt war die SG Beisetal in den letzten fünf Spielen nicht. In diesem Zeitraum findet sich nur ein einziger Sieg.

Auch interessant