1. torgranate
  2. Region
  3. Kassel
  4. Gruppenliga Kassel 1

Neuhofs Ex-Trainer Valentin Plavcic spielt Saison der Superlative mit Wolfhagen

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

Valentin Plavcic. Foto: Charlie Rolff
Im ersten Hessenliga-Jahr des SV Neuhof trainierte Valentin Plavcic den SVN für neun Spiele. Danach fand er sein Glück in Wolfhagen. © Charlie Rolff

Es ist eine Saison der Superlative, die der FSV Wolfhagen in der Gruppenliga Kassel spielt. Der Verein will in die Verbandsliga. Vater des Erfolgs ist der Ex-Trainer des SV Neuhof, Valentin Plavcic.

Die nackten Zahlen lesen sich beeindruckend: 49 von 51 möglichen Punkten holte der FSV Wolfhagen, schoss in den 17 Spielen 78 Tore und kassierte nur vier. Hessenweiter Bestwert, gemeinsam mit dem SV Reichensachsen aus der Gruppenliga Kassel 2. „Wir haben schon damit gerechnet, dass es so gut laufen kann. Die Mannschaft und ich arbeiten seit zwei Jahren zusammen und haben uns sehr gut auf die Saison vorbereitet“, sagt Plavcic über die Hinrunde.

FSV Wolfhagen: Tjarde Bandowski jagt Torjägerkanone für alle

2019 trainierte der 50-Jährige den SV Neuhof im ersten Hessenliga-Jahr, wurde allerdings nach neun Spielen und sieben Punkten entlassen. Rund einen Monat später schloss er sich dem FSV an und fühlt sich in Nordhessen rundum wohl. „Das ist ein Verein, bei dem ein Trainer gut arbeiten kann. Er ist sehr stabil und kann weiter wachsen. Der Vorstand hat einen Plan und arbeitet mit Kopf“, sagt Plavcic, der nach Platz drei und zwei in den Vorjahren in die Verbandsliga aufsteigen will.

Ich habe ihm versprochen, ihn wieder in seinem Wohnzimmer aufzustellen.

Valentin Plavcic über Torjäger Tjarde Bandowski

Er hat gute Argumente, dieses Ziel auszurufen. Nicht nur die Abwehr funktioniert hervorragend, auch der Torjäger sorgt für Furore. Tjarde Bandowski erzielte in 15 Spielen 33 Tore und ist damit der beste Torschütze der 7. Liga bundesweit. Noch bemerkenswerter wird die Statistik dadurch, dass Bandowski in der letzten Saison als Sechser auflief und nur achtmal traf. „Wir hatten viele Verletzungsprobleme. Ich habe ihm versprochen, dass ich ihn in dieser Saison wieder in seinem Wohnzimmer aufstelle. Dieses Vertrauen zahlt er dem ganzen Verein zurück“, betont Plavcic. Bandowski sei ein Fußballer mit Herz, der in erster Linie nicht für sein Ego auf dem Platz steht: „Er kümmert sich nicht um Statistiken, sondern um die Mannschaft.“

Sonnige Aussichten also in Wolfhagen. Die Sonne scheint jedoch nicht nur über die erste Mannschaft. Die „Zweite“ spielt eine gute Rolle in der Kreisoberliga, die A-Jugend ist Tabellenführer in der Verbandsliga und die B-Jugend spielt ebenfalls Verbandsliga. Hier erwartet Plavcic in den nächsten Jahren einiges: „Wir haben im Sommer schon einige Jungs aus dem Nachwuchs bekommen und erwarten nächstes Jahr wieder fünf oder sechs. Wir wollen, dass die gesamte Mannschaft aus Spielern aus dem eigenen Nachwuchs besteht.“

Auch interessant