1. torgranate
  2. Region
  3. Kassel
  4. Kreisoberliga Kassel

TSG KS-Wilhelmshöhe auf Aufstiegskurs

Erstellt:

Vereinslogo OSC Vellmar II und TSG Kassel-Wilhelmshöhe
TSG KS-Wilhelmshöhe auf Aufstiegskurs © SPM Sportplatz Media GmbH

Die TSG Kassel-Wilhelmshöhe kannte mit ihrem hoffnungslos unterlegenen Gegner keine Gnade und trug einen 9:1-Erfolg davon. Damit wurde der Gast der Favoritenrolle vollends gerecht. Im Hinspiel hatte die TSG KS-Wilhelmshöhe die Zweitvertretung des OSC Vellmar mit einem beeindruckenden 5:0 vom Feld gefegt.

Die TSG Kassel-Wilhelmshöhe erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Leander Finn Sippel traf in der sechsten Minute zur frühen Führung. Florian Müller trug sich in der 30. Spielminute in die Torschützenliste ein. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Fabio Ohms den Vorsprung der TSG KS-Wilhelmshöhe auf 3:0 (40.). Noch vor der Halbzeit legte Müller seinen zweiten Treffer nach (42.). Der tonangebende Stil der TSG Kassel-Wilhelmshöhe spiegelte sich in einer klaren Pausenführung wider. Innerhalb weniger Minuten trafen Ohms (50.) und Müller (52.). Damit bewies die TSG KS-Wilhelmshöhe nochmals die Durchschlagskraft der Offensive. Amir Tajik erzielte in der 60. Minute den Ehrentreffer für den OSC Vellmar II. Für den OSC war es ein Tag zum Vergessen. Axel Nordsieck (70.), Ohms (72.) und Louis Lengemann (81.) machten das Unheil perfekt. Luke Schalles (Kassel) pfiff schließlich das Spiel ab, in dem die TSG Kassel-Wilhelmshöhe bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.

Der OSC Vellmar II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als vier Gegentreffer pro Spiel. Mit lediglich 15 Zählern aus 16 Partien stehen die Vellmarer auf dem Abstiegsrelegationsrang. Die formschwache Abwehr, die bis dato 73 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden der Blau-Weißen in dieser Saison. Der OSC Vellmar II baut die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Die TSG KS-Wilhelmshöhe nimmt mit 41 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz ein. Der Angriff der TSG Kassel-Wilhelmshöhe wusste bisher durchaus zu überzeugen und schlug schon 71-mal zu. Mit dem Sieg baute die TSG Kassel-Wilhelmshöhe die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte die TSG KS-Wilhelmshöhe 13 Siege, zwei Remis und kassierte erst eine Niederlage. Sieben Spiele währt bereits die Serie, in der die TSG KS-Wilhelmshöhe ungeschlagen ist.

Am kommenden Samstag trifft der OSC Vellmar II auf den AFC Kassel, die TSG Kassel-Wilhelmshöhe spielt tags darauf gegen den TSV Kassel-Wolfsanger.

Auch interessant